1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf

Prozess in Düsseldorf: Mitschüler über Monate erpresst?

Prozess in Düsseldorf : Mitschüler über Monate erpresst?

Bargeld oder Pausenbrötchen mussten Schüler einer Benrather Schule über Monate hinweg an zwei Schulkameraden abliefern, sonst drohten ihnen Schläge. So lauten die Vorwürfe gegen zwei Jugendliche. Der Prozess gegen sie musste aber verschoben werden, da die Richterin krank ist.

Durch ständig wiederholte Androhung von Schlägen sollen sich die beiden Minderjährigen auf Kosten ihrer Mitschüler zwischen Sommer 2015 und Sommer 2016 bereichert und verköstigt haben. So musste ein Schulkamerad angeblich mehrfach seine Barschaft von einem Euro an das Prügel-Duo übergeben, bis der Junge aus Angst kein Geld mehr zum Unterricht mitbrachte. Entkommen sei er den Fängen der beiden Angeklagten aber nicht, so die Anklage weiter. Fast ein Jahr lang musste das Erpressungsopfer die zwei Mitschüler demnach durchfüttern, musste ihnen an mindestens fünf Tagen jeden Monat belegte Brötchen abliefern.

Angeblich aus Angst vor den beiden hat der Junge nach den Sommerferien 2016 einem der Angeklagten bei einem Ausflug sogar fünf Euro übergeben. Laut den Ermittlungen gab es noch zwei weitere Opfer der räuberischen Erpressungen dieser Angeklagten. So musste ein anderer Mitschüler das Duo angeblich ebenfalls mit Münzgeldbeträgen unterstützen. Als er einmal kein Geld hatte, sollen sie seinen Geldbeutel kontrolliert, ihm dann ein "Schoko-Ticket" der Rheinbahn abgenommen haben. Nur weil der Junge weinte und bettelte, habe er die Karte zurückbekommen. Und noch ein dritter Schulkamerad soll von dem Duo durch Drohungen mit Schlägen erpresst worden sein, ihnen in mindestens 30 Fällen jeweils ein Butterbrot mitzubringen.

  • Diese Werbung der Düsseldorfer Füchschen-Brauerei zählt
    Debatte in Düsseldorf : Was Werbung darf - und was nicht
  • Der im Norden bereits von der
    Verkehr in Düsseldorf : Kritik an Trasse des Radschnellweges
  • Düsseldorf-Gerresheim : Zwei Verletzte bei Brand in Dachgeschosswohnung
  • Fehlende Spenden, immer mehr Tiere : Gnadenhöfe durch Corona am Limit
  • Michaela Plettscher (Mitte, 52 Jahre), Ehemann
    Nächtliches Feuer in Wegberg : Eine Familie, die weitermacht
  • Eine Pflegekraft begleitet die Bewohnerin eines
    Immobilienverband schlägt Alarm : Bis 2040 fehlen 1500 Pflegeheime in NRW

Nach Informationen unserer Redaktion hat einer der angeklagten Schüler im Vorfeld der Verhandlung beim Jugendgericht solche Erpressungen zugegeben. Zum Prozess, der mit Rücksicht auf das Alter der Angeklagten nicht öffentlich geführt wird, waren gestern keine Zeugen vorgeladen. Einen neuen Termin gibt es noch nicht.

(wuk)