1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf

Mitarbeitende der Unikliniken demonstrieren am Donnerstag in Düsseldorf​ - Verkehrsbehinderungen

Verkehrsbehinderungen erwartet : Mitarbeitende der Unikliniken demonstrieren am Donnerstag in Düsseldorf

Zu Verkehrsbehinderungen zwischen Düsseldorf-Bilk und der Innenstadt kann es am Donnerstag kommen. Mitarbeitende mehrerer Unikliniken ziehen demonstrierend durch die Stadt.

Ein Demonstrationszug in Düsseldorf kann am Donnerstag zeitweise für Verkehrsbehinderungen sorgen. Mitarbeiter der sechs Unikliniken in NRW ziehen von der Uniklinik in Bilk zum Landtag.

„Es sind rund 1000 Teilnehmer angemeldet worden“, sagte ein Polizeisprecher am Donnerstagmorgen. Die Teilnehmer treffen sich im Bereich Schloßmannstraße/Moorenplatz ab 10 Uhr und ziehen dann ab 11 Uhr unter anderem über die Corneliusstraße und die Herzogstraße zum Landtag. Dort soll bis 17 Uhr eine Abschlusskundgebung stattfinden.

Zeitweilig würden dann einzelne Streckenabschnitte des Demonstrationsweges für den Verkehr gesperrt, sagte der Sprecher. Es könne dort zu Verkehrsbehinderungen kommen.

Nach dem Kabinettsbeschluss der Landesregierung zu einem Tarifvertrag „Entlastung“ für die Beschäftigten der Unikliniken hat die Gewerkschaft Verdi einen schnellen Einstieg in Verhandlungen gefordert. „110 Tage hat es gedauert, bis die Landesregierung sich bewegt hat. Jetzt sollten zügig Verhandlungen beginnen. Wir sind dazu bereit“, sagte Landesbezirksleiterin Gabriele Schmidt laut Mitteilung vom Mittwoch.

  • Für diesen Freitag ist ein Verfahrensgespräch
    Streiks gehen weiter : Verdi will schnelle Verhandlungen mit Unikliniken in NRW führen
  • Pflegekräfte vieler Unikliniken in NRW streiken
    Tarifkonflikt in NRW : Unikliniken sollen eigene Verhandlungen mit Verdi führen können
  • Vor dem Landtag in Düsseldorf : Klimaaktivisten demonstrieren für Festhalten am Kohleausstieg
  • Fahrradfahrende Demonstranten auf der Oberkasseler Brücke
    Demo in Düsseldorf : 5000 Menschen demonstrieren für mehr Fahrradwege und Verkehrswende
  • Die Gewerkschaft Verdi plant weitere Streiks.
    Weitere Warnstreiks : Verdi-Chef Werneke kommt nach Gelsenkirchen
  • Erzieherinnen und Kollegen demonstrieren für mehr
    Tarifstreit Warnstreiks in Kitas : Erzieherinnen streiken für höhere Löhne

Die Landesregierung hatte am Dienstag den Austritt der sechs Unikliniken aus dem Arbeitgeberverband des Landes NRW (AdL NRW) angekündigt, damit die Unikliniken eigene Tarifverhandlungen mit Verdi führen können. Dafür muss jedoch zunächst das nordrhein-westfälische Hochschulgesetz geändert werden. Bereits für diesen Freitag ist ein Verfahrensgespräch zwischen Verdi und den Unikliniken über die weiteren Schritte geplant.

Die Beschäftigten der sechs Unikliniken befinden sich seit vergangenem Mittwoch im Streik. Täglich beteiligen sich daran laut Verdi rund 2000 Beschäftigte der Früh- und Spätschicht. Verdi will mit dem Tarifvertrag erreichen, dass sich die Arbeitsbedingungen in den Kliniken verbessern. So soll darin eine verbindliche Personalbemessung für verschiedene Bereiche, Stationen und Berufsgruppen festgeschrieben sein. Auch die Auszubildenden sollen über einen Tarifvertrag bessere Ausbildungsbedingungen erhalten.

(csr)