Kochtalent Hannah Toups: Mit Volldampf in die TV-Küche

Kochtalent Hannah Toups: Mit Volldampf in die TV-Küche

Die Düsseldorferin Hannah Toups ist "nur" Hobbyköchin, aber eine der talentiertesten, die Deutschland zu bieten hat. Sie gewann schon drei Kochshow-Formate und darf sich "Kochchampion" nennen.

Hannah Toups lebt mit ihrem Freund in einer studioartigen Wohnung in Derendorf. Es gibt kein richtiges Wohnzimmer. Die Küche ist der Mittelpunkt, dort wirbelt die Grafik-Studentin zwischen dem großen Küchenblock, dem überbreiten Ofen, Arbeitsplatten, Kühlschrank, Gasplatten und Sous-vide-Garer hin und her.

"Kochen ist Lebensart und Lebensfreude”, schwärmt die 23-Jährige. Und so kommt an der großen Holztafel, die Platz für zwölf Personen bietet, immer das auf den Tisch, wonach Hannah gerade ist. "Ich koche nach persönlicher Stimmung. Das kann ein aufwändiges Menü für Freunde sein, aber auch ein schnelles Gericht. Kochen heißt: zelebrieren. Es darf nicht in Stress ausarten”, lautet ihr Credo.

Und ihre Liebe zum Kochen spricht aus jeder ihrer Antworten: "Das hier sind junge Ananasblätter, die ich gerade im Asia-Markt geholt habe. Sie riechen wie junger grüner Reis, das ist fantastisch, ich kann es gar nicht fassen”, schwärmt sie. "Daraus mache ich mir heute einen Milchshake.”

Der Hang zu exotischen Zutaten kommt bei Hannah Toups nicht von ungefähr. Ihre Oma ist halb Koreanerin, halb Japanerin. "Ich hatte keine Vorurteile gegen fremdartige Lebensmittel. Mit acht Jahren habe ich schon rohen Fisch gegessen, war in Thailand und völlig fasziniert von den Märkten mit all den fremden Farben, Früchten und Gerüchen.”

Dass die Lust am Essen zur großen Koch-Leidenschaft wurde, hat sie aber eigentlich ihrem ersten Freund zu verdanken. "Als ich 14 war, wollte ich ihm einen tollen Kaiserschmarrn servieren. Da habe ich alle Varianten ausprobiert bis ich meine eigene perfekte Version hatte”, erzählt sie.

Fortan war Hannah Feuer und Flamme fürs Kochen, verschlang Rezeptbücher wie andere Krimis und tüftelte immer neue Kochideen aus. Was lag da näher, als sich auch mal an größere Aufgaben zu wagen? 2007 nahm die junge Frau erstmals an einer Kochshow für Laien teil. "Das perfekte Dinner” wurde ihr kleiner Fernsehdurchbruch. Sie heimste von ihren Mitstreitern am Ende die vollen 40 Punkte ein. "Das war eine tolle Bestätigung”, sagt sie nicht ohne Stolz. Und der Startschuss für weitere Fernsehauftritte.

"Unter Volldampf” bedeutete, vier mal hintereinander mit einem anderen Gang Küchenchef und Restaurantgäste zu beeindrucken. Hannah kochte halbroh gebratenen Thunfisch und Miso-Orangen-Chutney, Lamm mit Aprikosen, Nussbuttercouscous in Kakaoöl, gebackene Sushi mit Soja-Mayonnaise und wildes Tiramisu mit grünem Teeschaum -­ und heimste alle vier Tagessiege ein.

Eine kleine Niederlage musste sie aber doch einstecken -­ ausgerechnet gegen ihr Koch-Idol Tim Mälzer. Sie verlor in der Sendung "Kocharena” gegen den Profi. Doch "das war gut so”, sagt sie heute. "Ich glaube, ich wäre sonst total abgehoben.”

Die größte Herausforderung kam mit der Castingshow "Der Kochchampion”. Kochen mit Sterneköchen wie Johann Lafer und Nils Henkel, kochen für Sterneköche, kochen in der Großküche, an Bord eines Schiffes, und und und: Hannah nahm sich ein Semester frei, um all die Aufgaben zu meistern -­ und wurde schließlich Siegerin aus 200 Teilnehmern. Der Gewinn: ein Praktikum im Münchner Sternerestaurant Tantris. "Es war eine tolle Zeit, ich habe viel gelernt”, sagt sie. Auch, dass ihr Hobby immer ihr Hobby bleiben und niemals Beruf werden wird.

(RP)