1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf

Mini-Prowein in Düsseldorf auf dem Carlsplatz

Wenige Besucher : Mini-Prowein: Concept Riesling bietet Weinhändlern eine Plattform

Was als Mini-Plattform für Winzer nach der Absage der Messe Pro Wein gedacht war, lockte am Sonntag allerdings nur eine Handvoll von ihnen an den Rhein.

(dh) Am Samstag bei Sonnenschein und strahlend blauem Himmel waren die beiden Stände der Weinbar Concept Riesling auf dem Carlsplatz rappelvoll. „Zum Glück sind hunderte Weinliebhaber gekommen“, sagt Nils Lackner, neben Philipp Kutsch Mitgründer und -inhaber der Wein-Firma. „Mit den Einnahmen kann ich der Hälfte meines Teams (zehn Mitarbeiter) einen Monat lang den Lohn weiterzahlen“, so Lackner. Gestern allerdings sah es dagegen eher mau aus bei ihrer Aktion mit dem Namen „ProWein Plan B“. Was als Mini-Plattform für Winzer nach der Absage der Messe Pro Wein gedacht war, lockte am Sonntag nur eine Handvoll von ihnen an den Rhein. Mit dabei waren etwa Daniel Meis vom Weingut Korrell aus Bad Kreuznach und Christian Hannemann vom traditionsreichen Weingut Heiligenblut im rheinland-pfälzischen Alzey. Hannemann erzählte, dass er aufgrund der Corona-Krise schon überlegt habe, ob er nach Düsseldorf kommen sollte: „Wir leben in einem Mehrgenerationen-Haushalt und sind uns des Risikos durchaus bewusst und halten deshalb streng alle hygienischen Maßnahmen ein.“

Bei den Vorsichtsmaßnahmen orientierten sich auch die Gastgeber von Concept Riesling an den Weisungen des Robert-Koch-Instituts. Die Unternehmer stellten Desinfektionsmittel bereit. Zudem gab es spezielle Spuckbehälter mit Spritzschutz. „Die Leute sind an der Frischluft ja auch ohnehin weniger gefährdet – wie es am Carlsplatz ja sowieso der Fall ist – als in geschlossenen Räumen“, so Kutsch.

Aus Solidarität zu Lackner und seinem Team („Concept Riesling ist einer unserer Lieferanten“) ließ sich Sternekoch Benjamin Kriegel aus dem Restaurant „Fritz’s Frau Franzi“ an der Adersstraße auf dem Marktplatz blicken. Vorbehaltlich aller möglichen noch kommenden Verfügungen hat er wegen „übersichtlicher Reservierungen“ beschlossen, zusätzlich auch dienstags sein Restaurant nicht zu öffnen. „Wir machen zudem über Ostern auf alle Fälle zwei Wochen zu und werden ab sofort die 50 Plätze im Lokal auf 30 reduzieren, damit so der Abstand zwischen den einzelnen Tischen größer wird.“

Ungeachtet der Absage der Pro Wein Messe haben Christian Pufal und Anna-Kathrin Lemke (beide arbeiten in der Gastronomie) an diesem Wochenende ihre seit Monaten geplante Reise aus Rheinland-Pfalz in die Landeshauptstadt angetreten. „Die Hotelzimmer waren gebucht und stornieren ging nicht“, sagte Christian Pufal und probierte stattdessen auf dem Carlsplatz einige Tröpfchen.