1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf

Unwetter in Düsseldorf: Meine Fahrt durch einen Tunnel, der zum Fluss wird

Unwetter in Düsseldorf : Meine Fahrt durch einen Tunnel, der zum Fluss wird

Als Pendler mit dem Auto ist man Wetterkapriolen und deren Auswirkungen auf den Verkehr gewohnt. Wirklich extrem ist es selten – das passiert immer woanders. Bis auf Mittwochabend in Düsseldorf. Da steckte unser Autor plötzlich im überfluteten Werstener Tunnel fest.

Als Pendler mit dem Auto ist man Wetterkapriolen und deren Auswirkungen auf den Verkehr gewohnt. Wirklich extrem ist es selten — das passiert immer woanders. Bis auf Mittwochabend in Düsseldorf. Da steckte unser Autor plötzlich im überfluteten Werstener Tunnel fest.

Vor der Einfahrt in den Werstener Tunnel auf der A46 in Richtung Wuppertal ging nach einem tropischen Schauer plötzlich nichts mehr. Niemand traute sich, in den Tunnel zu fahren, auf der Abfahrt stand schon ein Wagen bis zu den Türen im Wasser, die Warnblinkeinlage eingeschaltet. Was tun? Erstmal warten. Dann kam die Polizei, tastete sich mit dem VW-Bully vorsichtig in den Tunnel und gab die Fahrt frei. Eine Fahrspur sei befahrbar, hieß es. Eine recht großzügige Einschätzung, wie sich bald herausstellen sollte.

Im Tunnel sortierten sich drei Spuren zunächst auf eine — rechts strömten die Regenmassen, die in Sekundenschnelle stiegen. Die Autos wichen auf den linken Bordstein aus, drückten sich förmlich an die Wand, um nichts ins tiefe Wasser zu geraten. Der restliche Tunnel verwandelte sich zusehends in einen Fluss, Wellen und Strömung inklusive. In diesem Moment kommen einem dann komische Gedanken: Was, wenn du jetzt hier liegen bleibst? Wie hoch steigt das Wasser noch? Und warum hat die Polizei den Tunnel freigegeben?

Tatsächlich wurden Werstener Tunnel und Uni-Tunnel sofort danach für mehrere Stunden gesperrt. Ich habe es gerade noch unfallfrei hindurch geschafft — und bin gleich danach abgefahren. Um kurz darauf erneut zu stehen. Diesmal aber im Stau, nicht im Wasser.

Die Lage im Überblick:

  • In der Nacht zu Donnerstag wurde Nordrhein-Westfalen von schweren Unwettern getroffen. Hier können Sie nachlesen, wie die Nacht verlaufen ist.
  • Besonders im Düsseldorfer Stadtgebiet und im Kreis Wesel gab es extreme Regenfälle.
  • In Hamminkeln droht ein Fluss über den Deich zu steigen. Der Kreis Wesel hat den Katastrophenfall ausgerufen.
  • Die Aufräumarbeiten laufen auf Hochtoueren.
  • Nach erneuten Starkregenfällen am Donnerstagabend entspannt sich die Wetterlage momentan.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Juni 2016: Unwetter trifft Düsseldorf

(jis)