Verleihung im Tanzhaus Medizinstudierende gewinnen Multi-Kulti-Preis

Düsseldorf · Erstmals wurde die Auszeichnung für vorbildliches ehrenamtliches Engagement in NRW an ein Düsseldorfer Projekt verliehen.

 Shaylin Shahinzad nahm den Preis stellvertretend für ihr ganzes Team an, Bürgermeister Wolfgang Scheffler hielt im Tanzhaus NRW die Laudatio.   Foto: Verei

Shaylin Shahinzad nahm den Preis stellvertretend für ihr ganzes Team an, Bürgermeister Wolfgang Scheffler hielt im Tanzhaus NRW die Laudatio. Foto: Verei

Foto: Yavuz Arslan

Gerade erst wurden die Medizin-Studierenden der Heinrich-Heine-Universität von Bundeskanzlerin Angela Merkel für ihr ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Nun können sie sich auf einen weiteren Preis freuen: Für ihre Initiative „Medizinische Flüchtlingshilfe Düsseldorf“ (Medidus) sind die Nachwuchsmediziner am Mittwochabend mit dem Multi-Kulti-Preis des Vereins Multikulturelles Forum geehrt worden. Bei der Preisverleihung im Tanzhaus NRW lobte Bürgermeister Wolfgang Scheffler die Nachwuchsmediziner: „Jeder Mensch hat das Recht auf adäquate medizinische Versorgung, und die Studenteninitiative Medidus hat genau das geschaffen: Sie setzt sich engagiert dafür ein, dass jeder Geflüchtete trotz Sprachbarrieren oder anderer Probleme gesundheitlich optimal betreut werden kann.“

Shaylin Shahinzad, Sprecherin der Initiative, stellte die Arbeit vor: „Wir begleiten die Menschen seit der großen Flüchtlingswelle zu Arztbesuchen, wir als Medizinstudenten können das Fachchinesisch vieler Ärzte besser verstehen und ein Dolmetscher übersetzt alles in die Heimatsprache.“

Dazu entwickelten die Studierenden bilinguale Anamnesebögen, zudem wurden drei Wahlfächer an der Fakultät der Universität geschaffen: Arabisch für Mediziner, Patientenakten für Flüchtlinge und interkulturelle Kompetenzen.