Medica 2018: Digitalisierung prägt die diesjährige Medizin-Messe

Gesundheitswirtschaft: Digitalisierung prägt die Messe Medica

Zu der Medizinmesse kommen ab Montag erstmals mehr als 5200 Aussteller. Zu sehen gibt es intelligente Pillendosen und Sensoren, die Körperfunktionen überwachen. Die Messe wird im Straßenverkehr zu spüren sein.

Am Montag startet in Düsseldorf die Medizin-Leitmesse Medica, die wichtigste ihrer Branche. Bis zu 130.000 Fachbesucher werden bis 15. November in Düsseldorf erwartet. Die Zielgruppen sind Krankenkassen, Wissenschaft, Fachhandel und Krankenhäuser. Rund 1000 Diskussionen, Foren und Vorträge behandeln Gesundheitsthemen. Unter anderem geht es darum, wie Krankenhäuser sich auf Großschadensereignisse mit mehreren Hundert Verletzten vorbereiten können.

Eine Höchstzahl von Ausstellern hat sich auf dem Messegelände angesagt. 5200 Unternehmen aus 70 Ländern stellen ihre Produkte und Neuheiten vor. Mit einem Anteil von 80 Prozent sind ausländische Anbieter dabei in der Mehrheit. Alle Hallen sind für diesen Höhepunkt im Messejahr belegt. Wir zeigen eine kleine Vorschau.

Welche Trends werden gezeigt? Die Besucher können sich informieren über Neuheiten und Entwicklungen für die Behandlung von Patienten in Arztpraxen und Kliniken, aber auch außerhalb davon. Dazu gehören zum Beispiel eine Pillendose zur Überwachung der Medikamenteneinnahme oder Sensoren für Windeln, die anzeigen, wenn gewechselt werden sollte. Mit einem Zusatzgerät für das Smartphone und einer App kann man seine Augen selbst beobachten. Ein weiterer Trend sei, dass die Produkte kleiner, schneller und einfacher zu handhaben seien. Ein Schmerzpflaster von Careware optimiert den Wundheilungsprozess. Dynostics stellt eine tragbare Leistungs- und Stoffwechselanalyse anhand von Atemgasmessungenen vor. Dieses Produkt ist besonders für Sportler interessant.

Was zeigen die Zulieferer? Parallel läuft die Zulieferermesse Compamed 2018 mit fast 800 Ausstellern aus 40 Nationen. Hier geht es um Sensoren, Chips, Beschichtungstechnologie oder Auftragsfertigung. Medizintechnik-Hersteller und Zulieferer arbeiten eng zusammen. „Die digitale Transformation ist das Thema schlechthin, das weltweit die Gesundheitswirtschaft prägt“, sagt Medica-Chef Horst Giesen. Wie ein roter Faden ziehe sich das Thema durch die Angebote, so Giesen.

  • Düsseldorf : Mehr als 5000 Aussteller auf der Medica 2017
  • Neuheiten : Messe Medica zeigt digitalen Wandel in der Medizin

Wer ist bei der Messe zu Gast? Berühmtester Gast dürfte sicher Bundesgesundheitsminister Jens Spahn sein, der sich gerade bemüht, Angela Merkel im Bundesvorsitz der CDU zu beerben. Er eröffnet die Messe und besucht den parallel in Düsseldorf stattfindenden deutschen Krankenhaustag. Außerdem kommt der Blogger, Buchautor, Journalist und Werbetexter Sascha Lobo.

Wie kommt man am besten zur Messe? Die Straßen in Düsseldorf werden noch voller sein als ohnehin, besonders am Morgen und Abend. Die Rheinbahn verstärkt ihr Angebot zum Messegelände – von Montag, 12. November, bis Donnerstag, 15. November. Die U78 – die Hauptverbindung zwischen Hauptbahnhof und Messe – fährt im dichten Takt und mit längeren Zügen. Die Buslinie 722 verbindet den Hauptbahnhof und das Messe-Congress-Center im 20-Minuten-Takt. Die Buslinie 896 pendelt zwischen Flughafen und Messegelände. 

Die Eintrittskarten sind KombiTickets und gelten für die Hin- und Rückfahrt im gesamten Verkehrsverbund Rhein-Ruhr (Preisstufe D). Die Messegäste können sie bis 3 Uhr nachts in allen Bussen und Bahnen, auch in S-Bahnen, RB- und RE-Zügen, nutzen. Die KombiTickets gelten nicht in den Zügen des Fernverkehrs (dazu gehören zum Beispiel ICE oder IC).

Mehr von RP ONLINE