1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf

Herr von Schloss Heltorf: Maximilian Graf Spee gestorben

Herr von Schloss Heltorf : Maximilian Graf Spee gestorben

Der Herr auf Schloss Heltorf im Düsseldorfer Norden, Maximilian Graf von Spee, ist tot. Er starb im Alter von 80 Jahren, am Mittwoch wäre er 81 geworden. Vielen Düsseldorfern ist der Ahn der rheinischen Adelsfamilie zumindest dem Namen nach bekannt: Er war Eigentümer ausgedehnter Ländereien und Immobilien in Düsseldorf, Ratingen und Duisburg. Seine Aufgeschlossenheit und Großzügigkeit haben im viel Freundschaft, Anerkennung und Achtung eingetragen.

Maximilian Graf von Spees Sohn Wilhelm führt seit Jahren die Geschäfte von Brilon aus, doch trat Vater Spee oft in die Öffentlichkeit: So führte er noch mit 75 Jahren durch seinen Heltorfer Schlosspark im Stadtteil Angermund, der eine der größten privaten Rhododendron-Sammlungen beherbergt. Während der Sommermonate blieb der Park zu bestimmten Zeiten für alle geöffnet.

Die von seinen Forstbetrieben gepflegten Reviere rund um das Schloss wurden 2002 vom Hegering Angerland ausgezeichnet, und auch sonst machte die gräfliche Familie oft klar, dass es ihr um den Erhalt von Flächen und von Nachbarschaft ging.

"Meine Familie lebt seit 400 Jahren hier und immer schon mit der Natur", so Spee damals, der 20 Jahre lang Hochmeister im Bund der Deutschen Historischen Schützenbruderschaften war und sich mit einer Stiftung für die Senioren im Düsseldorfer Norden einbrachte.

Durch den Krieg war Spee 1945 aus Südmähren nach Deutschland gekommen. Hier studierte er Landwirtschaft, arbeitete im Raiffeisenverband und für den Verband der Kali-Industrie. Spee, der mit seiner Frau Maria verheiratet war, hat sieben Kinder.

  • Düsseldorf
  • Pino Fusco eröffnet sein Rosati in
    Trotz Lockdown-Ende : Darum sind viele Düsseldorfer Lokale noch geschlossen
  • Kinder in einem Schwimmbad in Düsseldorf.
    Sonderaktion in Düsseldorf : Schwimmkurse für 700 Schüler in den Ferien
  • Schulsozialarbeiterin Christine Klein (M.) bei einer
    Bildung in Düsseldorf : Darum will die Stadt mehr Schulsozialarbeit
  • Ein junger Mann hebt seine geballte
    Zeugen in Essen gesucht : Mehrere Kinder schlagen und stechen brutal auf Jugendlichen ein
  • „Wir werden bombardiert mit Verschwörungsmythen“, sagt
    Corona-Protestbewegungen : „Angriff auf die Mitte“

Ergriffen von der Nachricht über den Tod, zeigte sich auch Oberbürgermeister Dirk Elbers: Bis zu seiner Wahl als Düsseldorfs erster Bürger arbeitete Elbers als Rentmeister für die gräflichen Betriebe.

"Ich kannte den Grafen seit vielen Jahren und habe sein soziales Engagement immer sehr geschätzt", so Elbers am Dienstag. "Er war nicht nur dem Brauchtum und den Menschen sehr verbunden, er hat sich auch weit übers normale Maß hinaus eingesetzt."

(RP)