Serie Mein Laden: Material, um die Seele baumeln zu lassen

Serie Mein Laden: Material, um die Seele baumeln zu lassen

Es war eine Zeit, in der Stricken und Häkeln geradezu boomte, als Karin Fettweis 1984 ihr Handarbeitsgeschäft "Wollrose" am Rosenweg in Angermund eröffnete. "Damals gab es bereits in der näheren Umgebung insgesamt fünf Wollläden, aber ich war überzeugt, mit meinem Wissen bestehen zu können", sagt Fettweis.

"Es gab auch harte Zeiten, in denen das Stricken aus der Mode gekommen war. Viele der anderen Wollgeschäfte haben schließen müssen, aber ich konnte bestehen." Das lag auch daran, dass die Unternehmerin ihr Sortiment erweiterte, immer wieder den Bedürfnissen der Kunden angepasst hat. So gibt es in dem Laden inzwischen neben Wolle auch Geschenkartikel wie Servietten, Kerzen, Taschen und Accessoires sowie Textilien wie Bettwäsche, Tisch- und Tagesdecken.

Der Schwerpunkt liegt aber weiterhin auf der Wolle, und die gibt es in allen Farben, vielen verschiedenen Materialien und Stärken. Im Sortiment befinden sich beispielsweise Knäule aus Kaschmir, Mohair, Alpaka, Seide und Leinen. Es gibt Garne mit Metallicelementen, handgefärbte Wolle, flauschige und glatte Fäden und Bändchengarne. "Seit einigen Jahren ist Häkeln und Stricken wieder in Mode gekommen. Gerne werden Loops und Ponchos angefertigt."

"Stricken macht die Seele frei, ist kreativ, man kann sich ganz individuelle Stücke anfertigen, und es fördert das Miteinander", fügt sie hinzu. In der Wollrose finden Kurse für Anfänger bis Könner statt. "Dann wird nicht nur gearbeitet, sondern auch viel gequatscht", sagt Fettweis.

(RP)