Düsseldorf: Maskierter Mönch muss 1000 Euro Bußgeld zahlen

Düsseldorf: Maskierter Mönch muss 1000 Euro Bußgeld zahlen

Nicht lustig war es an Karneval im Februar beim Aufeinandertreffen eines als Känguru verkleideten Polizisten und seiner Freundin (20) mit zwei als Mönchen maskierten Altstadtbesuchern zugegangen. Einer der Mönche (Security-Mitarbeiter, 23) muss jetzt sogar 1000 Euro Buße zahlen - davon 400 Euro als Entschädigung an die junge Frau. So entschied gestern das Amtsgericht.

Laut Anklage soll nämlich der bärtige der zwei Mönche die Frau damals unsittlich und sehr schmerzhaft am Oberkörper angetatscht haben, sein Mönchs-Kollege soll deren Freund dann niedergeschlagen haben. Auf der Anklagebank saß gestern nur der bärtige Tatverdächtige - und ließ über seinen Anwalt vortragen: "Das muss eine Verwechslung sein, der Angeklagte hat weder eine sexuelle Belästigung begangen, noch eine Körperverletzung!" Doch dem widersprach die Frau im Zeugenstand. Einer der Mönche sei bartlos gewesen, habe helleres Haar gehabt, der andere sei dunkelhaarig mit kurzem Vollbart - wie der Angeklagte. Eine Verwechselung könne also nicht vorliegen. Der Richter merkte an, dass "ganz viele Mönche an diesem Tag" im Altstadttreiben unterwegs gewesen sein dürften, doch die Zeugin blieb bei ihrer Version. Ihr Freund aber bestätigte, dass nicht der Angeklagte ihn geschlagen hatte, sondern der andere Mönch - mit den helleren Haaren. Im Ergebnis hat der Richter das Verfahren gegen den bärtigen Kuttenträger daraufhin eingestellt - aber nur unter der Auflage, dass der Angeklagte jetzt tatkräftige Buße leistet und 400 Euro an die Frau zahlt plus weitere 600 Euro ans Kinderhospiz.

(wuk)