Landtagswahl NRW: Martin Volkenrath SPD

Landtagswahl NRW: Martin Volkenrath SPD

Für einen Landtags-Neuling ist Martin Volkenrath mit 62 Jahren vergleichsweise alt. Aber der Einzug ins Landesparlament soll für den SPD-Politiker auch nicht erst den Einstieg in eine politische Karriere markieren.

Ein Wahlsieg soll vielmehr die Krönung von Volkenraths langem politischen Engagement werden, das sich bislang vor allem im Rathaus abgespielt hat.

Und in der Düsseldorfer Kommunalpolitik gehört der Mann, den Parteikollegin Gudrun Hock mal scherzhaft wegen seines markanten Rauschebarts als "Ivan Rebroff der SPD" bezeichnet hat, schon fast zum Inventar: Volkenrath macht Politik seit 35 Jahren und gehört seit 17 Jahren dem Stadtrat an. Er war Vorsitzender des Ortsverbands in Flingern und gehörte zum Parteivorstand. Inzwischen prägt er die sozialdemokratische Politik in den Bereichen Ordnung und Verkehr und ist Vorsitzender des zuständigen Fachausschusses. Als stellvertretender Fraktionschef bestimmt er auch die große Linie der Düsseldorfer Rats-SPD mit. Nun bekommt er seine Chance auf den Landtag, weil der bei der Wahl 2012 erfolgreiche Sozialdemokrat Karl-Heinz Krems zum Staatssekretär ernannt wurde.

Im Land will Volkenrath vor allem seine beiden Themenschwerpunkte vorantreiben: In der Verkehrspolitik will er sich für den "Umweltverbund" stark machen, also mehr Menschen zum Umstieg auf Bus und Bahn sowie Radverkehr bewegen. Er hofft vor allem, dass mehr Verkehr auf die Schiene verlagert werden kann, im Personenverkehr etwa durch den Rhein-Ruhr-Express (RRX). Das soll gegen das tägliche Pendler-Stauchaos helfen. Zugleich will er für Lärmschutz sorgen, auch für die Güterstrecke von Rath nach Eller. In der Ordnungspolitik will sich Volkenrath für mehr Polizisten einsetzen - und darauf hinwirken, dass sie die bestmögliche Ausbildung erhalten. "Für eine bürgernahe Polizei braucht es höchste Professionalität", sagt er.

Mit Polizeiarbeit kennt sich der studierte Diplom-Pädagoge aus: Er ist Landessekretär der Gewerkschaft der Polizei NRW (GdP). Bereits seit 1979 gehört er einer Gewerkschaft an, zwei Jahre später trat er den Sozialdemokraten bei. Über die SPD-Jugendorganisation "Die Falken", für die er ehren- und hauptamtlich aktiv war, kam er zur Jugendarbeit und zur Friedensbewegung. Die Kommunalpolitik spielt bei Volkenrath auch am Küchentisch eine Rolle: Seine Frau Marina Spillner, mit der er zwei erwachsene Kinder (Nele und Ole) hat, ist ebenfalls bei den Sozialdemokraten aktiv und Bürgermeisterin des Stadtbezirks 1.

Um Wähler zu überzeugen, setzt Volkenrath auf Ortspräsenz und eigenwillige Ideen: Er lädt etwa für den 5. Mai zum Mitbring-Essen "Dinner in Red" auf einen Platz nach Flingern ein und ruft Besucher dazu auf, "wilde Salatkompositionen" beizusteuern. An Info-Ständen verteilt er schon länger selbst beschriftete Marmeladen-Gläser ("Ein süßer Start in den Tag mit Martin Volkenrath"), neuerdings sind Tütchen mit Bienen-Weiden-Samen dazu gekommen. Arne Lieb

(RP)