Marienhospital in Düsseldorf: Vier Krankenhausmitarbeiter sind seit Brand krankgeschrieben

Nach Feuer in Marienhospital Düsseldorf : Vier Krankenhausmitarbeiter sind seit Brand krankgeschrieben

Im Marienhospital in Düsseldorf fand am Donnerstag eine Gedenkandacht nach dem tödlichen Brand statt. Der Kölner Erzbischof Woelki übermittelte sein Mitgefühl. Unterdessen laufen die Aufräumarbeiten.

Nach dem verheerenden Brand im Marienhospital am späten Montagabend hat dort am Donnerstag eine Andacht stattgefunden. Rund 40 Patienten, Angehörige und Mitarbeiter kamen in die Kapelle, um für den verstorbenen 77-Jährigen und die verletzten Patienten zu beten.

Der Kölner Erzbischof Rainer Maria Kardinal Woelki brachte sein Mitgefühl in einem Brief zum Ausdruck und sprach allen Betroffenen sein Beileid aus. Im Gespräch war gewesen, dass er selbst die Andacht hält; er hatte aber stattdessen nach Jerusalem aufbrechen müssen, um dort einen jungen Mitbruder zum Priester zu weihen.

Vier Mitarbeiter des Marienhospitals sind seit dem Brand krank geschrieben, einer davon wird wegen einer Rauchgasvergiftung stationär in der Klinik behandelt.

Mittlerweile laufen in der Klinik die Aufräumarbeiten. Auf den verrauchten Stationen vier bis sechs hätten diese am Morgen nach dem Brand begonnen, auf der direkt vom Feuer betroffenen Station nach der Freigabe durch die Polizei, sagte Martin Schicht, Sprecher des Krankenhauses. Eine Spezialfirma sei dafür von der Versicherung beauftragt worden.

Ob alle Einrichtungsgegenstände entsorgt oder einige nach einer Reinigung wieder verwendet werden können, werde ein Gutachter bei einer Inventarisierung am Montag entscheiden. „Es muss sicher gestellt werden, dass keine gefahrentechnischen Gründe für eine Weiterverwendung vorliegen“, so Schicht.

Die Schadenssumme werde derzeit noch berechnet, daher könne dazu noch keine Aussage gemacht werden.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Feuer in Düsseldorfer Marienhospital

(csr)