1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf

Altstadt: Mann nach Schlägerei in Lebensgefahr

Altstadt : Mann nach Schlägerei in Lebensgefahr

Der 33-Jährige Düsseldorfer liegt in einem Krankenhaus. Die Polizei richtete eine Mordkommission ein und fahndet nach einer Gruppe von Männern und Frauen.

An Tag nach der Tat erinnerten immer noch Blutspuren des Opfers auf dem Straßenpflaster an die Schlägerei Stunden zuvor. Das Schloßufer am Rande der Altstadt in der Nacht zu Mittwoch, kurz nach 1 Uhr: Eben noch hatte ein 33-jähriger Mann mit Freunden auf dem Platz zwischen Schlossturm und einem Eiscafé gestanden, als er und seine Bekannten mit einer anderen Gruppe in Streit gerieten.

Zunächst gab ein Wort das andere, aber dann eskalierte die Auseinandersetzung derart, so dass der 33-jährige Düsseldorfer später mit lebensgefährlichen Brüchen am Kopf in ein Krankenhaus eingeliefert werden musste. Bei der Schlägerei wurde darüber hinaus ein 47-jähriger Begleiter des Opfers leicht verletzt.

Der 33-Jährige befand sich auch MIttwoch weiter in Lebensgefahr. Er liegt nach Informationen unserer Zeitung im Koma. Die Polizei, die noch am frühen Mittwochmorgen eine Mordkommission einrichtete, fahndet nach einer Gruppe von fünf bis sechs Personen, zu der auch der Täter gehören soll. "Die Gruppe soll aus Männern und Frauen bestehen", sagte ein Sprecher der Polizei.

Was genau zu der Auseinandersetzung sowie zu der sich anschließenden Schlägerei führte, konnte dabei noch nicht vollständig aufgeklärt werden. Nach ersten Befragungen von Zeugen, die noch in der Tatnacht begannen, steht lediglich fest, dass die beiden Gruppen gegen 1.15 Uhr aneinandergerieten. Zu dieser Zeit leerte sich die Altstadt allmählich. Einzelne Passanten sowie Gruppen waren noch unterwegs - wie eben auch der 33-jährige Düsseldorfer und seine Freunde, die von den Unbekannten attackiert wurden. "Die Angriffe waren massiv und führten so schließlich zu den schweren Verletzungen des Opfers", hieß es gestern von Seiten der Polizei. Der Täter konnte zusammen mit den anderen Schlägern nach der Tat unerkannt entkommen.

In den vergangenen Jahren kam es in der Düsseldorfer Altstadt immer wieder zu schweren Auseinandersetzungen. So wurden im Dezember 2010 zwei Männer zu mehrjährigen Haftstrafen verurteilt, da sie einen anderen Mann 2009 an der Bolker Straße durch Tritte gegen den Kopf schwer verletzt hatten. Ende vergangenen Jahres kam ein 36-jähriger Neusser zu Tode, nachdem er nach einer Rempelei auf der Neubrückstraße unglücklich gestürzt war.

Im letzteren Fall ging die Polizei später allerdings von einer Verkettung unglücklicher Umstände aus, die zu dem Tod des Neussers führten. Trotz eines Appells der Polizei sowie der Veröffentlichung eines Phantombildes meldeten sich die Kontrahenten des 36-Jährigen bis heute nicht. Die Düsseldorfer Polizei hat ihre Präsenz in der Altstadt in den vergangenen Jahren deutlich verstärkt.