1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf

„Lesen im Loft“ mit Literatur, Wein und Häppchen

Literatur in Düsseldorf : „Lesen im Loft“ mit Literatur, Wein und Häppchen

Zupfkuchen zu Dostojewskis Schuld und Sühne, ein Glas Wein zum französischen Roman – und das alles in einer besonderen Location. Das ist das neue kulturelle Format „Lesen im Loft“.

Ein lukullisches Märchen von Tanja Blixen, ein brennendes Geheimnis von Stefan Zweig, eine flüchtige Begegnung, geschildert von A.P. Tschechow: Mit diesen literarischen Themen fesselten Franca Pilz und Katharina Martini zuletzt ihre Zuhörer. Vor einem Jahr probierten sie aus, ob ihre Idee „Lesen im Loft“ funktionieren könnte. Und ob sie das tat! So ist ein neues kulturelles Format entstanden.

Man trifft sich in entspannter Atmosphäre, nimmt auf Sofas und Sesseln Platz und lässt sich bei einem Glas Wein eine Geschichte vorlesen. In der Pause servieren die Freundinnen hausgemachte Häppchen, fein abgestimmt auf die jeweilige Lektüre – wie der russische Zupfkuchen zu Dostojewskis „Schuld und Sühne.“

Die professionelle Sprecherin Franca Pilz und die Grafikdesignerin Katarina Martini begegneten sich beim Gassigehen mit ihren Hunden am Rheinufer. Sie tauschten sich aus, auch über ihre gemeinsame Literatur-Leidenschaft. Daraus wollten sie etwas gestalten. Mit dem Loft in Heerdt war die ideale Location bereits vorhanden. Franca Pilz hat dort ein kleines Tonstudio eingerichtet, vermietet den Raum gelegentlich für Werbe-Shootings oder nutzt ihn für Ausstellungen befreundeter Künstler. Bei abendlichen Lesungen wird er abgedunkelt, so dass man nur die Lichter von Düsseldorf funkeln sieht und die Vorleserinnen im Blick hat. Die beiden lösen sich ab, verdichten, wenn es passt, die Dialoge zur szenischen Lesung. „Diese Vorarbeit ist am aufwendigsten“, sagt  Martini. Schon früher hat sie in Seniorenheimen oder Privathaushalten vorgelesen und ist glücklich, nach einer erfolgreichen Karriere in der Werbung mit „Lesen im Loft“ nun neue Wege zu beschreiten.

Wie sollte eine Geschichte sein, damit man ihr gerne zuhört? „Nicht zu leichtfüßig, nicht zu schwer“, antwortet  Pilz. „Im Idealfall entstehen beim Zuhörer Bilder und  Gefühlswelten. Und natürlich braucht sie eine schöne Sprache, mit der wir spielen können. Wir verleihen ihr Stimme und Stimmung.“

Info Im März stehen zwei weitere Veranstaltungen an: die Frühstückslesung „Crémant & Croissant“, eine humorvolle Erzählung von Emile Zola (3.3., 11 bis 13.30 Uhr) und „Kopf & Herz“, zwei Geschichten von Selma Lagerlöf (15.3., 16 bis 18.30 Uhr) Platz ist für maximal 25 Teilnehmer, Kosten:  25 Euro inkl. Imbiss). www.lesen-im-loft.de