1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf

Leihrad Düsseldorf: Ford Bike wird Call a Bike - mit kleinerem Gebiet

Düsseldorfer Leihrad-Anbieter Ford Pass : Deutsche Bahn beendet Kooperation mit Ford

Die Deutsche Bahn beendet ihre Kooperation mit Ford und führt das Leihradangebot Ford Pass künftig alleine unter dem Titel Call a Bike fort. Kunden müssen sich dabei auf einige Änderungen einstellen – die bei Nicht-Beachtung teuer werden können.

Aus dem Leihradanbieter Ford Pass wird Call a Bike. Hintergrund ist, dass die Deutsche Bahn und der Automobilhersteller im Oktober nach dreijähriger Kooperation ihre Zusammenarbeit beim Fahrradverleih beenden.

Kunden müssen sich deshalb auf einige wichtige Änderungen einstellen: Eine Entleihe über die bestehende Ford-Pass-App ist in Zukunft nicht mehr möglich. Stattdessen müssen die Kunden in Zukunft die Call-a-Bike-App der Bahn nutzen. Die Zugangsdaten bleiben jedoch dieselben.

Die zweite Änderung betrifft das Einzugsgebiet, das deutlich kleiner wird und sich vor allem auf die Innenstadt konzentriert. So fallen unter anderem die linksrheinischen Stadtteile, aber auch weite Teile von Bilk inklusive der Universität weg. Letzteres könnte daran liegen, dass der AStA der Heinrich-Heine-Universität eine Kooperation mit dem Konkurrenten Nextbike eingegangen ist, durch die jeder Student die Räder des Anbieters günstiger beziehungsweise kostenlos nutzen kann.

Darüber hinaus wird die Flotte deutlich kleiner. Von den ursprünglich 1200 Rädern bleiben nur noch 350 übrig. „Mit der Beendigung der Kooperation mit Ford fällt eine zentrale Säule der bisherigen Finanzierung des Bikesharing-Angebots in Düsseldorf weg“, erklärt ein Sprecher der Deutschen Bahn. Deshalb habe man die Flotte verringern und das Betriebsgebiet auf die Innenstadt reduzieren müssen.

Am Aussehen der Leihräder soll sich nichts ändern, das von Ford geprägte Blau bleibt. Auch die Preise bleiben konstant: drei Euro Jahresgebühr, ein Euro pro angefangene halbe Stunde. Wer das entliehene Fahrrad außerhalb des Leihgebiets parkt, zahlt auch in Zukunft mindestens zehn Euro. Wegen der Gebietsanpassung ist es für Nutzer jedoch ratsam, vor der Rückgabe noch einmal das Leihgebiet genau anzuschauen, um mögliche Extrakosten durch falsches Abstellen zu vermeiden.