James Dean im NRW-Forum: "Lebe schnell und stirb rasch"

James Dean im NRW-Forum : "Lebe schnell und stirb rasch"

Düsseldorf (dto). Das NRW-Forum zeigt zum 50. Todestag des Schauspielers James Dean eine Ausstellung mit Fotografien von Dennis Stock. Ab Freitag werden im Obergeschoss des NRW-Forums die berühmten Bilder des amerikanischen Fotografen zu sehen sein, die bis heute untrennbar mit dem Mythos James Dean verbunden sind. Der Traum von Freiheit, Mobilität und Individualität - der "American Way of Life" - ist immer wieder Gegenstand von Stocks Arbeit.

Stock traf Dean 1955 zum ersten Mal in Hollywood. Angezogen von dem rastlosen Schauspieler, begleitete er ihn zu den Orten, die Dean am meisten bedeutet und ihn am stärksten geprägt hatten. So ist Dean unter anderem in der Kleinstadt Fairmont zu sehen, wo er als Halbwaise aufgewachsen war.

Der am 8. Februar 1931 als James Byron Dean geborene Schauspieler wurde durch die Verfilmung von John Steinbecks Roman "Jenseits von Eden" bekannt. In dem Film "Denn sie wissen nicht, was sie tun" spielte er einen Jugendlichen auf der Suche nach Anerkennung. Kurz nach Abschluss der Dreharbeiten zu "Giganten", seinem dritten Film, verunglückte der 24-Jährige am 30. September 1955 bei einem Verkehrsunfall und wurde über Nacht zur Legende. James Deans Leitspruch lautete: "Lebe schnell, stirb rasch und hinterlass eine schöne Leiche."

Fotograf Dennis Stock wurde mit seinen Aufnahmen von James Dean international bekannt. Darüber hinaus begleitete er die Dreharbeiten zahlreicher Filme und hielt die Welt des Ruhms und der Stars in seinen Fotos fest. Er dokumentierte die amerikanische Jazzszene und ihre Größen und gilt als der Fotograf der klassischen amerikanischen Mythen. Der Traum von Freiheit, Mobilität und Individualität - der “American Way of Life„ - ist immer wieder Gegenstand seiner Arbeit. Die Ausstellung eröffnet am 30. September, dem 50. Todestag von James Dean.

Dennis Stock: James Dean; NRW-Forum im Ehrenhof, 1. Oktober bis 20. November; Dienstag bis Sonntag 11 bis 20 Uhr, freitags bis 24 Uhr. Eintritt: 2,50 Euro.

Mehr von RP ONLINE