Kunstrasen hat sich bewährt

Kunstrasen hat sich bewährt

<a href="mailto:arne.lieb@rheinische-post.de" target="_blank">arne.lieb@rheinische-post.de</a>

arne.lieb@rheinische-post.de

Die Grünen möchten Kunstrasen durch echtes Grün ersetzen - für den Klimaschutz. Dieser Vorstoß bringt die Sportpolitiker der anderen Fraktionen auf den Baum. Das ist verständlich. Es ist eine Riesenaufgabe für die Stadt und die Vereine, die Sportanlagen zu erhalten und zu pflegen. Wer flächendeckend Naturrasen haben will, muss auch darlegen, wie sich das bezahlen lassen soll.

  • E : Muss sich auf Post verlassen
  • Lassen Sie sich Ihre Lokalausgabe vorlesen : Rheinische Post HörZeitung

Der Kunstrasen hat sich als Belag längst bewährt. Er hält der Dauerbelastung durch die Sportler erheblich besser stand als die natürliche Variante. Darüber hinaus ist die Wartung deutlich einfacher. Weil im Sport das Geld knapp ist, spielt das eine große Rolle. Dass Düsseldorf genug Naturflächen zum Klimaausgleich braucht, ist unstrittig. Die Sportplätze können dafür aber nicht herhalten. Die Stadt muss hier den praktikabelsten Weg wählen.

Trotzdem liegen die Grünen nicht in allen Punkten daneben: Es ist nicht falsch, wenn die Umweltpolitiker sichergehen wollen, dass das Sportamt auf Risiken für Umwelt und Gesundheit achtet - und bei den Herstellern des Kunstrasens nachfragt. Das kommt den Sportlern und der ganzen Stadt zugute.

(RP)