Wo ist das Kunstwerk Mikado von Holger Nickisch in Düsseldorf?

Suche in Düsseldorf: Das Mikado-Kunstwerk ist verschwunden

25 Jahre waren die Mikado-Stäbe an einem Haus an der Erkrather Straße installiert. Nun sind sie verschwunden. Die CDU möchte wissen, wohin.

Wer auf der Erkrather Straße schon einmal in Richtung Eller unterwegs war, dem werden die übergroßen Mikado-Stäbe an dem Haus mit der Nummer 389 sicher aufgefallen sein. Seit einem halben Jahr aber ist das Kunstwerk von Holger Nickisch verschwunden.

Die CDU fragt jetzt im Kulturausschuss nach, wo es geblieben ist. 25 Jahre war das Werk mit dem Titel „Mikado“ zuvor an dem Gebäude installiert. Hervorgegangen ist es damals aus einem Wettbewerb an der Kunstakademie, den Preis erhielt Künstler Nickisch.

Zwölf jeweils 15 Meter hohe Stahlstäbe mit einem Durchmesser von je 30 Zentimetern hat er entworfen, die wie beim Spiel Mikado scheinbar zufällig übereinander liegen. Aufheben kann man diese Stäbe allerdings nicht so leicht: Jeder einzelne wiegt fünf Tonnen, wie Wolfgang Funken in seinem Werk „Ars Publica Düsseldorf“ geschrieben hat.

Die CDU möchte nun wissen, „wer dieses für Lierenfeld prägend gewesene Kunstwerk entfernt hat, das nicht nur für die Bewohnerinnen und Bewohner der Erkrather Straße eine Bereicherung darstellte, sondern auch für die zahlreichen Menschen, die diese vielbefahrene Straße täglich nutzen“, heißt es in der Begründung zu der Anfrage.

Außerdem möchte die Union wissen, warum das Werk abgebaut, wohin es gebracht und wann und wo es wieder aufgestellt werden soll.

Mehr von RP ONLINE