1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf
  4. Kultur

Düsseldorf: Wenig überzeugend: Mahler als Filmmusik

Düsseldorf : Wenig überzeugend: Mahler als Filmmusik

Die Kammermusikreihe der Tonhalle im Robert-Schumann-Saal treibt in dieser Spielzeit bewusst seltsame Blüten. Ende November etwa gibt's Streichquartette, die per Glücksrad ausgelost werden. Die erste "Raumstation" bestritt nun Bariton Dietrich Henschel mit Mahler. Das Besondere: Die 24 Lieder aus "Des Knaben Wunderhorn" werden zu Filmmusik.

Eigentlich hätte das "Wunderhorn-Projekt" der Filmemacherin Clara Pons beim letzten Schumannfest uraufgeführt werden sollen. Die junge Frau verunglückte schwer, konnte den Film erst spät vollenden, so dass erst jetzt, nach der Europa-Tour der Orchester-Fassung, die vom Festival in Auftrag gegebene Version mit Klavier uraufgeführt wurde.

Um es vorweg zu sagen: Die Begeisterung der Abonnenten hielt sich in Grenzen; der Saal war nicht voll. Und nach der Pause noch leerer. Clara Pons und Dietrich Henschel wollen wohl die altbackene Form des Liederabends aufmischen. Sänger und Begleiter (hier der wahrhaft Unerhörtes zuwege bringende Fritz Schwinghammer am Klavier) sind der Live-Soundtrack zu einem Stummfilm, der auf großer Leinwand zu sehen ist. In diesem "Wunderhorn" agiert Henschel als Held in einer Dreiecksgeschichte, die in pathetischen Bildern den Bogen spannt von der Vertreibung aus dem Paradies bis zur standrechtlichen Erschießung des Helden im Ersten Weltkrieg. Man sieht die sinnliche, junge Blondine (Vera Streicher) mit dem alternden Mann in Zeitlupe nackt ins Wasser tauchen, muss diversen mehr oder weniger tragischen Annäherungsversuchen beiwohnen, hat zu "Antonius' Fischpredigt" eine Vergewaltigung zu ertragen, bei der ein allegorischer Knabe einen Fisch mit einem Stein erschlägt. Schönste Landschaften, edelste Bilder, Bedeutung trieft allüberall.

Dazu steht der wirkliche Bariton im Halbdunkel der Bühne und tut, was er kann. Manchmal ist sein Gesang hinreißend. Dann laden sich Worte und Töne mit Emotion und erdigen Farben auf. Aber manchmal sprechen die Basstöne auch nicht an, jammert es in der Höhe in gekünsteltem Falsett. Überzeugend ist das alles nicht.

(RP)