Verein Kabawil zeigt das neue Tanztheater "Elli und Inanna"

Verein Kabawil mit neuem Tanztheater: Von der Freiheit, die Wahl zu haben

Der Verein Kabawil zeigt sein neues Tanztheater „Elli und Inanna“

Bevor Petra Kron nach Ghana fliegt, was sie aus beruflichen Gründen regelmäßig macht, lässt sie sich Schellack auf Finger- und Fußnägel lackieren, packt Schmuck und vor allem Kleider ein. Die Frauen in dem westafrikanischen Staat feiern die Weiblichkeit, und Petra Kron, die gerade ein Stück über die Sichtbarkeit und Nicht-Sichtbarkeit von Frauen entwickelt, mag es, daran erinnert zu werden, wie schön es sein kann, eine Frau zu sein.

Das hat damit zu tun, dass sie, die Europäerin, die Wahl hat. Im Gegensatz zu vielen anderen Frauen auf der Welt entscheidet sie sich aus freien Stücken für Ohrringe und Nagellack oder dagegen. Für diese politische Haltung oder jene. „Die Wahl zu haben, ist für mich größtmögliche Freiheit“, sagt die Kulturanthropologin. Das neue Tanztheater des Vereins Kabawil, „Elli und Inanna“, an welchem die Choreographinnen Louisa Rachedi und Sonia Mota sowie der Musiker Thomas Klein von der Band Kreidler mitarbeiten, erzählt davon, wie sehr diese Freiheit von kulturellen und soziopolitischen Hindernissen umzingelt ist.

15 Frauen zwischen 24 und 70 Jahren sind die Protagonistinnen des Stücks, darunter auch Migrantinnen und zwei Geflüchtete. Manche der Frauen hat Petra Kron beim Straßenfest in Flingern angesprochen. Zum Beispiel eine 60 Jahre alte Asiatin, die seit 30 Jahren in Deutschland lebt und eine Vorliebe für knallrote Strümpfe hat, wofür sie sich wegen ihres fortgeschrittenen Alters bei ihren koreanischen Freundinnen rechtfertigen soll. „Ab einem gewissen Alter werden Frauen nicht mehr gesehen“, sagt Kron. „Sie werden nicht mehr als Person wahrgenommen. So ergeht es auch jungen Mütter mit kleinen Kindern und vielen anderen Frauen.“

  • Schauspielhaus Düsseldorf: Brecht-Premiere : Mozarteum-Absolventen spielen Brecht
  • Markus Lüpertz liest im Palais Wittgenstein : Markus Lüpertz und Michelangelo

Und so erging es Elli. Nach ihr und der selbstbewussten sumerischen Göttin Inanna ist die aktuelle Kabawil-Produktion benannt. Die wohnungslose Elvira Nagel ist im Winter 2016 in der Düsseldorfer Altstadt erfroren. Ihr Rückzug jedoch hatte schon Monate zuvor begonnen, als sie immer häufiger in der St.-Andreas-Kirche saß und dort ins Gästebuch schrieb, was sie früher einmal ausgesprochen hatte.

Was also braucht es heute, um für sich einzutreten? Wie übersetzt eine Iranerin Selbstbewusstsein in Bewegung, wie eine Russin? Die Biografien der 15 Frauen bilden die Basis für das Stück, Choreographinnen und Dramaturgin Petra Kron helfen, sie zu arrangieren.

Info Aufführung ist am Sonntag, 16. Dezember, um 16 Uhr. Eine Diskussion gibt es am Freitag, 14. Dezember, um 18 Uhr. Veranstaltungsort ist die Flurstraße 11 in Flingern (Hinterhof), der Eintritt ist frei.

Mehr von RP ONLINE