Düsseldorf: "Tratsch im Treppenhaus" neu aufgelegt

Düsseldorf : "Tratsch im Treppenhaus" neu aufgelegt

In der Komödie Steinstraße nahmen Heidi Mahler und Peter Millowitsch das Publikum mit in die 1960er Jahre.

Der Titel dieses Lustspiels verortet seine Handlung derart präzise, dass es keinen Ausweg gibt. "Tratsch im Treppenhaus" braucht auf der Bühne unbedingt ein Treppenhaus. Im Boulevardtheater Komödie Steinstraße sieht die Szene fast genauso aus wie damals vor über fünfzig Jahren, als der NDR das Ohnsorg-Theater bundesweit populär machte: eine Treppe, ein schmaler Flur und vier Türen.

Alles so richtig muffig aus einer Zeit, als der Kauf eines Fernsehers sozialen Aufstieg bedeutete. Und als junge Fräuleins, statistisch gesehen, noch ziemlich unberührt in die Ehe gingen. Soweit passt alles zum Hamburger Original. Wie aber geht man mit dem weiteren Lokalkolorit um, der Sprache und dem Personal? Hier kann man sich in erste Linie auf Heidi Mahler verlassen, die Tochter der unvergessenen Heidi Kabel. Seit zwei Jahren steht sie auch am Ohnsorg in einer Neuinszenierung als böse Tratschtante Meta Boldt auf der Bühne. Doch ihr Düsseldorfer Spielpartner ist kein Hamburger. Den ersten Premierenapplaus gibt es, als Peter Millowitsch mit dem Namen seiner Heimatstadt beschimpft wird: "Sie sind ein Kölner!" Das kann man so oft wiederholen, wie man Lust hat, in Düsseldorf gibt es dafür immer begeistertes Klatschen. Zumal man sich bei weiteren Ortsnamen zuhause fühlen darf: Pempelfort, Oberbilk und Mettmann bekommen zwar keinen Extra-Applaus, passen aber exzellent ins Geschehen.

Da trifft also der Kölner Steuerinspektor a.D. Brummer auf eine Person, die seinen Beruf mit mindestens drei scharfen "S" wie eine Speikobra ausspricht. Während er fast jede Frau für ein "lecker Mädschen" hält. Peter Millowitsch und Heidi Mahler machen aus dem Theaterabend ein Ereignis. Beinahe ein Leben lang kennen sich die beiden Künstlerkinder, und man spürt ihr Vergnügen, endlich gemeinsam auf der Bühne zu stehen. Sich vom Miesepeter zum verliebten Gockel zu entwickeln, das ist eine Glanzrolle für Millowitsch.

Sein Drohfinger bohrt sich in die Treppenhausluft, wenn er der Nachbarin wegen verbotener Untermieterin die Leviten liest: "Sie verstoßen gegen Paragraph zwei des Mieterschutzgesetzes." Später wird er bekanntlich mit der gleichen Dame (Birgit Bockmann) auf einem Kaninchenzüchterball engere Bekanntschaft schließen, nachdem beide sich einen ziemlichen Schwips angetrunken haben. Millowitsch im Alkoholrausch, das ist eine der tollsten Szenen des Abends. Hier zieht der Vollprofi alle Schauspielregister und erntet minutenlangen Beifall. Aber auch alle anderen Rollen sind exzellent besetzt.

Der regieführende Michael Koch, seit 1986 Ehemann von Heidi Mahler, übernimmt selbst die Rolle des Autohausbesitzers Seefeld. Seine Tochter Heike Seefeld wird von Anna Kretschmer gespielt, die in wunderbar nostalgischem Petticoat-Look alle Männer zu Balzhähnen macht. Neben Millowitsch sind das Jürgen Goldkamp als Schlachtermeister Tramsen und Fabian Goedecke als Brummers Neffe Fabian. Es ist faszinierend zu beobachten, wie die Moralvorstellungen einer anderen Zeit in diesem Lustspiel zur Wirkung kommen. Begriffe wie "schlüpfrig" oder "fremdgehen" sind längst aus unserem Wortschatz verschwunden. Hier aber schleicht der verheiratete Metzger mit einer dicken Mettwurst, quasi als Phallussymbol, der jungen Untermieterin hinterher. Schon ein einziger Damenstrumpf bringt männliche Hormone zum Übersteuern.

Der wichtigste Satz des Abends stammt natürlich von Meta Boldt: "Ich will nichts gesagt haben". Heidi Mahler beherrscht dieses Treppenhaus. Ihre kleinen Intrigen platziert sie so souverän, wie sie ihre Niederlagen wegsteckt. Und nach zwei Stunden im hässlichen Putzfrauenfummel gönnt ihr die Regie ein schickes Kleid, in dem sie umwerfend aussieht. Stehende Ovationen für diese wunderbare Inszenierung.

(RP)