Wohnzimmer-Game : Theaterspielen auf der Couch

Das Forum Freies Theater (FFT) probiert alternative Formate für Theaterstücke aus. Zum Beispiel mit dem Wohnzimmer-Game „Lockdown“, bei dem Spieler via Telegram einen Auftrag bekommen.

Bald wird es nur noch ein Theater geben — nämlich das der Digital Natives. Wie das Theater der Zukunft aussehen könnte, probiert das Forum Freies Theater gerade aus: Statt klassischer Bühnenstücke bieten sie mit dem Künstlerkollektiv machina eX das Wohnzimmer-Game „Lockdown“ an. Als Reaktion auf die Corona-Pandemie spielt man also mit seinem Smartphone von der Couch aus mit. „Wir gehen davon aus, dass sich das Theater der Digital Natives performativer gestalten wird. Live Video Games sind ein mögliches Format“, sagt Dramaturgin Katja Grawinkel-Claassen.

Was irgendwie kompliziert klingt, ist ganz einfach: Via Telegram kann jeder an dem Spiel teilnehmen. Von den Theater-Game-Entwicklern wird man einer fiktiven WG-Gruppe zugefügt und schon ist man mittendrin im Geschehen: Mitbewohnerin Tess ist verschwunden, eigentlich wollte sie nach der Arbeit, sie ist Kurierfahrerin, direkt nachhause kommen. Ihr Chef weiß auch nicht, wo sie ist, schickt aber Tess Auftragskonto in die Gruppe. Jetzt sind alle gefragt: Nacheinander werde die einzelnen Auftraggeber abtelefoniert, jeder hat einen kleinen Hinweis parat. Nach und nach fügen sich die Puzzlestücke zusammen, am Ende ergeben sich aus den gesammelten Infos die Koordinaten einer Privatbrauerei. Dort findet Chris, der sich auf den Weg gemacht hat, Tess dann endlich.

In Chats, Sprachnachrichten und Anrufen, an bekannten und unbekannten Orten des Internets entfaltet sich so eine Geschichte, die jeder Spieler aus seinem Wohnzimmer mitbestimmen kann. Je nachdem, wie sich die WG-Mitbewohner anstellen, verläuft die Suche nach Tess schnell oder langsam, erfolgreich oder eben nicht. Die vielen kleinen Hinweise sind gut versteckt, die Rätsel lösbar, aber nicht zu einfach. Und kommen die Spieler nicht drauf, ist einer der machina eX-Entwickler als WG-Mitglied anwesend, um der Gruppe auf die Sprünge zu helfen. So dauert die Suche nicht länger als 90 Minuten. Ein ungewohntes Format, an das man sich zu Beginn gewöhnen muss. Man ist aber schnell drin in dem Spiel, das das Smartphone zur Bühne und die Couch zum Spielfeld macht.