1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf
  4. Kultur

Spannendes Projekt „Rheinräume“ für den Düsseldorfer Jazz

Spannendes Projekt „Rheinräume“ : Ein Schub für den Düsseldorfer Jazz

Die sieben Düsseldorfer Rotary-Clubs haben 30 Jazzmusiker der Stadt in einem großartigen Projekt unterstützt. Die Musikfreunde können „Rheinräume“ auf Video und auf CD erleben.

Zu den großen Momenten des Jazz zählen zweifellos die Einspielungen des Quartetts um den Pianisten Herbie Hancock (mit den Kollegen Hubbard, Carter und Williams). Vor allem „Empyrean Isles“ wurde weltberühmt, natürlich durch „Cantaloupe Island“. Dabei ist „One Finger Snap“ das spannendere Stück, denn es mischen sich kurze Felder eines drängenden Aktionismus mit ausgehaltenen Tönen. Man könnte sagen: Der Hörer erlebt Energie und deren Verarbeitung, er bemerkt Impulse, die still fortwirken.

An dieses Stück mag mancher Jazzfreund nun denken, als er von einem wunderbaren Düsseldorfer Projekt erfuhr. Sieben hiesige Rotary-Clubs haben sich zusammengetan, um die lokale Jazzszene mit 38.000 Euro zu unterstützen; viele Musiker sind ja freiberuflich tätig und spürten die Corona-Pandemie in allen Fasern ihrer Existenz: Es gab keine Konzerte, keine Einnahmen, aber auch keine Momente gemeinsamer Inspiration auf der Bühne. Das Virus erstickte den Jazz als Idealfall spontaner Kommunikation.

Irgendjemand bei den Rotariern muss nun mit dem Finger geschnipst haben, doch nicht aus Arroganz („ich schnipse, nun macht mal“), sondern aus Anteilnahme, nach einem Ideenblitz und aus dem Wunsch, etwas in Gang zu setzen, das sich fortsetzt und ergebnisorientiert verdichtet. Tatsächlich wurde bald für 30 Düsseldorfer Jazzprofis das Projekt „Rheinräume“ möglich, das aus einem Video-Konzert und einer Live-CD-Produktion in der Jazzschmiede bestand, und zwar in Kooperation mit dem Verein „Jazz in Düsseldorf“ und der Rotarian Jazz Fellowship. Reiner Witzel, Saxofonist und künstlerischer Leiter der „Schauinsland-Reisen Jazz Rally Düsseldorf", legte in Kooperation mit seinen Jazz-Kollegen ein Konzept vor, das die Rotarier begeisterte.

  • 14.07.2021, Nordrhein-Westfalen, Düsseldorf: Ermittler Raimund Dockter
    Razzia in Belgien und den Niederlanden : 20 Oldtimer aus Düsseldorf gestohlen
  • An vielen Stellen vor allem in
    Nach der Flut – Leverkusen im Ausnahmezustand : Müllentsorgung: Stadt macht Düsseldorfer Straße dicht
  • Der Eingang der Düsseldorfer Uniklinik an
    Gesundheit in Düsseldorf : 5G-Medizincampus für die Uniklinik
  • Packten den Transporter voll (v.l.): Nicole
    Spenden aus Düsseldorf : Fluthilfe von Bäckern, Friseuren und Markthändlern
  • Ex-Aufsichtsratsmitglied verrät : Dieser Fortune ist der Lieblingsspieler von „Calli“
  • Die Kläranlage in Ilverich läuft im
    Meerbusch : Kläranlage geht in Hochwasserbetrieb

Die Idee der „Rheinräume“ war, dreißig professionelle Musiker der Düsseldorfer Jazzszene, unter ihnen viele Förderpreisträger der Landeshauptstadt, in unterschiedlichen Formationen auftreten zu lassen. Sozusagen ein kollektives Brainstorming in zum Teil neuen Besetzungen und Bekanntschaften. Dann wurde nur der Takt angegeben, also mit dem Finger geschnipst, und es ging los, in bekanntes Terrain ebenso wie in unwegsames Gelände.

Das geschah an einem Mittwoch und Donnerstag im Mai; so kam auch die regionale Veranstaltungstechnik bei den Film- und Tonaufnahmen zum Zuge. Das Konzert wurde bereits über die Website der Jazzschmiede als Stream ausgestrahlt und bleibt dort weiterhin zu sehen. Gleichwohl gibt es die Produktion vom 26. Juli an auch als CD.

Thomas Berger, Vorstand der Rotarian Jazz Fellowship und derzeit Präsident des Rotary-Clubs Düsseldorf-Schlossturm, hat für das Projekt bedenkenswerte Wort gefunden: „Wir wollten mit unserer Aktion einen spürbaren solidarischen Impuls setzen. Kunst und Kultur sind systemrelevant. Das ist leicht gesagt, doch gilt es, die unterliegenden Strukturen jetzt unbedingt am Leben zu erhalten, um irreparable Schäden in der postpandemischen Landschaft zu vermeiden.“

Reiner Witzel als Kurator des Gesamtprojektes erklärt das aus Sicht der Musiker: „Wir konnten eine Plattform schaffen, die Musikern die Möglichkeit gibt, sich aus der Isolation heraus zu bewegen, um ihre Be- und Verarbeitung der Situation in unterschiedlichen Konstellationen und Beiträgen zu ventilieren. Denn Bühnen-Aktivität und musikalischer Austausch sind das Lebenselixier jedes Musikers.“

Das Hören der Aufnahme ist ebenso wie beim Video ein Genuss; die Beetzungsliste liest sich tatsächlich wie das „Who‘s Who“ des Düsseldorfer Jazz, es gibt wunderbare Soli und ebensolche Assistenzen (nennen wir nur ein Duo für viele: Matthias Fröde mit seiner Mundharmonika und Nico Brandenburg mit seinem Bass in „Dolphin Dance“, ebenfalls von Hancock).

So ist das Projekt eine Art Starthilfekabel mit länger anhaltender Stromversorgung. Und das Ergebnis könnte glatt dem Titel eines weiteren Stücks von Hancock entnommen sein: „Survival of the Fittest“.