Kulturtipp: So schön wird die Nacht der Museen

Kulturtipp: So schön wird die Nacht der Museen

Düsseldorf wird morgen zur nächtlichen Kunstmeile. Mehr als 40 Museen, Galerien, Off-Räume und andere Kulturstätten öffnen bis spät abends. Hier einige Tipps.

Die großen Museen Im Kunstpalast am Ehrenhof 4-5 zeigen 80 Werke die Faszination der Farben "Black & White". Im neuen Museumsatelier des Museums können Besucher mit einem 3D-Stift kreativ sein. Das NRW-Forum am Ehrenhof 1 bietet eine Ode an die Pizza: Unter dem Titel "Pizza is God" ist bei vielen Mitmachaktionen zu erleben, wie das italienische Gericht zum weltweiten Kulturgut geworden ist. Kurios auch die Ausstellungen am Grabbeplatz 4: Die Kunsthalle zeigt in "Welcome to the Jungle", wie Lebensweisen weltweit aussehen - Cocktails gibt es auch. Im Kunstverein stellt Künstlerin Kasia Fudakowski ihre Einzelausstellung mit dem Namen "Boiling Frogs". Videos, Bilder und Papierwerke sind im KIT Kunst im Tunnel in der Schau "Dem Universum auf halbem Weg begegnen" zu sehen.

Die Premieren Erstmals nach seiner Wiedereröffnung nimmt der Aquazoo an der Kaiserswerther Straße 380 an der Nacht der Museen teil. Wer eintauchen möchte in die Heimat der Meerestiere, sollte etwas Zeit einplanen, weil mit einem hohen Besucheraufkommen zu rechnen ist. Wer es geschafft hat, kann sich auch auf die Musiker von Power Kraut und ihren Dixieland-Klängen freuen. Im Museum K20 am Grabbeplatz ist morgen erstmals die Videoinstallation k.364 zu sehen. Der schottische Künstler Douglas Gordon zeigt in seiner 50 Minuten langen Arbeit eine Bahnreise zweier israelischer Musiker von Berlin nach Warschau und dokumentiert deren Eindrücke. Neu im Programm der Nacht der Museen ist auch das Dreischeibenhaus. Es gibt viele Informationen über die Historie des Gebäudes und von der 22. Etage aus kann der Blick über die Stadt genossen werden.

Die kleineren Kulturstätten "Malen mit Gedanken" heißt die Aktion im Haus der Universität am Schadowplatz. Zu Gast ist Künstler Adi Hoesle, der die Hirnströme der (einverstandenen) Besucher visualisiert. Im Heinrich-Heine-Institut an der Bilker Straße 12-14 steht in mehreren Ausstellungen das revolutionäre Frankreich im Mittelpunkt. Zu Gast ist auch Kabarettist Jens Neutag, der sein Solo "Mit Volldampf" spielt. Frankophil geht es auch im Institut Francais an der Bilker Straße 7-9 zu. Unter dem Titel "Es war einmal im Mai" widmen sich Gespräche, Ausstellungen, Filme und auch Kulinarisches der Pariser Revolte.

  • Unterbach : Kunstmeile macht ihr eigenes Ding
  • Auch Aquazoo dabei : Düsseldorfer feiern die lange Nacht der Museen

Am Worringer Platz Der sonst so hektische Verkehrsknotenpunkt soll für die Nacht der Museen zum Hotspot werden. An neun Orten gibt es Kultur zu erleben: Im Hotel Friends präsentieren Streetart-Künstler die Schau "Turbo Urban". Besucher können zudem mit VR-Brillen den geschlossenen Tunnel am Worringer Platz virtuell erkunden. Im Künstlerverein WP8 können die Besucher der Malerin Andrea Isa bei der Arbeit zusehen. Das auf dem Worringer Platz stehende Glashaus indes ist Ort für den Versuch, eine telefonische Verbindung mit einem Gletscher aufzubauen. Ein Mikrofon soll die Geräusche aus der fernen Kälte hörbar machen.

Die Off-Räume An der Brunnenstraße 10 in Bilk gibt es zwei Kunsträume. Im Gemeinschaftsatelier "Art4Bilk" präsentieren vier Kreative ihre Werke wie Schmuck, Malerei und Videoinstallationen. Ähnliches ist zu sehen im Kunstraum Brunnen 10: Zu sehen sind große Malereien, Fotografien und Werke mit Licht. "Der Golem von Bilk" heißt die begehbare Rauminstallation von Sebastian "Bartotainment" Kalitzki in der Metzgerei Schnitzel. Zudem steht eine Lesung auf dem Programm. Unter dem Motto "Adams stumme Brüder" trägt Stanislaw Lem einige Texte vor.

Die Konzerte Bei der "Nacht der Museen" sind auch viele Musiker zu Gast. Im Stadtmuseum an der Berger Allee 2 gibt die Düsseldorfer Gruppe New Life Gospel Choir ein Konzert. Mit Soul- und Gospel-Klängen möchten "Kirk Smith & Soul Brothers" die Besucher im Maxhaus an der Schulstraße 11 begeistern. Aus Köln kommt die Formation "Xul Zolar" und wird das Forum Freies Theater an der Jahnstraße 3 mit 80er-Jahre-Beats einhüllen. Musik gibt es morgen auch im Filmmuseum an der Schulstraße 4. Die Band Accordion Affairs und Jazz-Sängerin Inga Lühning präsentieren argentinische Musik. Und im Reinraum an der Adersstraße gibt es Musik den Tinktones (Folk), Yarn (Punk) und vom Duo Schreng Schreng & La La (Akoustik Punk).

(RP)
Mehr von RP ONLINE