Gastrotipp: Rheinisch und mediterran

Gastrotipp: Rheinisch und mediterran

Das El Mundo in Bilk erinnert optisch an eine südamerikanische Bar. Die Speisekarte reicht von Senfrostbraten bis zu gegrillter Dorade.

El Mundo - die Welt: Der Gastronom Zaki Noori schickt seine Gäste in seinem neuen Lokal an der Germaniastraße lukullisch auf Weltreise. Aus der ehemaligen Eckkneipe "Domhof" hat der Perser, der unter anderem lange in Indien lebte, ein schönes Restaurant gemacht, das ein bisschen an die stilvollen Bars in Argentinien und Brasilien erinnert. Etwas Nostalgie, ohne kitschig zu sein, Gold und dunkles Braun, imposante Kristall-Kronleuchter, die majestätisch von der hohen Decke hängen, schaffen eine außergewöhnliche Atmosphäre. Eine Sammlung alter Koffer soll ein bisschen an Weltreisende erinnern.

Im kürzlich eröffneten Restaurant knubbelt es sich jeden Abend. Serviert wird argentinisches Rindfleisch bester Qualität, wie der Restaurantbesitzer versichert, zu frischem Gemüse und Kartoffeln aus der Region. Auch Schwein und Pute stehen auf der Karte. Dazu gibt es mehr Wein als Bier. Die Weinkarte ist umfangreich und bietet Hochwertiges aus Südeuropa und Übersee. Es gibt sehr viele offene Weine vom Merlot bis zum Montepulciano, vom Riesling bis zum Öko-Weißburgunder. Preise pro Glas: 3,80 bis 5,80 Euro.

Zaki Noori ist ein Perfektionist mit einem modernen Küchenequipment: Das Fleisch wird auf einem amerikanischen Wassergrill gegart, es schmeckt wie auf Holzkohle zubereitet. Und für den Wein hat er sich ein spezielles Dekantiergerät zugelegt, das in Sekundenschnelle den Wein vom Bodensatz trennt und belüftet, was sonst nur beim Umfüllen und längeren Stehen passiert.

In der Küche steht ein Sterne-Koch aus Kroatien, sagt Noori stolz. Die Karte bietet eine Mischung aus rheinisch (Düsseldorfer Senf-Rostbraten mit Zwiebeln, Kroketten und Sauce Hollandaise oder Leber mit Zwiebeln und Bratkartoffeln) und mediterran (ganze gegrillte Dorade, Bruschetta, Tiramisu).

Der Mittagsgast erlebt eine kleine Überraschung: für 8,90 oder 9,90 Euro bekommt er nicht nur ein Hüftsteak, ein Straußenmedaillon oder einen Fischteller, sondern auch noch eine Tagessuppe und ein Dessert. In unserem Fall war das eine Champignon-Rahmsuppe (lecker, könnte aber heißer sein) und als Dessert eine Schokoladencreme. Das Zanderfilet als Hauptspeise war tadellos und saftig, der Spinat dazu frisch und gut gegart. Auch am Gemüse-Risotto war nichts auszusetzen. Alles in allem ein tadelloses kleines Menü zu einem sagenhaft günstigen Preis. Auch sehr schön angerichtet. Nur darf man wenig geschmacklichen Besonderheiten erwarten. Der Chef setzt da wohl zurzeit noch mehr auf die Qualität der Zutaten als auf ausgefallene Geschmacksnuancen.

Leider gibt es den mittlerweile schon spektakulären Bratapfel, der im Dampfgarer bereitet wird, nicht immer. "Wenn ich die Zutaten nicht in entsprechender Qualität bekomme, entscheide ich mich für etwas anderes", sagt Noori. Letztlich seien die Äpfel nicht nach seinen Vorstellungen gewesen. Was für seine Ansprüche in der Küche spricht, so manchen Gast aber enttäuschen mag.

Übrigens unterscheidet sich die Abendküche nur in der Menge, nicht aber in Zubereitung und Qualität vom Mittagstisch. Wer noch ein richtiges Schnitzel nach Wiener Art mit Pommes essen will oder ein deftiges Holzfällersteak ist im El Mundo richtig aufgehoben. Wichtig ist es Noori, dass auch Fischesser und Vegetarier nicht zu kurz kommen. So findet man immer Fischgerichte und mehrere vegetarische Angebote auf der Karte.

(RP)