Restaurants - Weihnachten essen gehen oder bestellen in Düsseldorf

Gastronomie: Letzte Tipps fürs Weihnachtsessen

Die Küche nicht mit Lebensmitteln voll bepackt? Keine Panik. Hier einige Tipps fürs Essen an den Festtagen.

Fertig gekocht Richard Heinemann bereitet ein dreigängiges Menü zum Mitnehmen vor. "Fix und fertig vorbereitet", betont Heinemann. Als Vorspeise gibt es eine klare Ochsenschwanz-Consommé, als Hauptgang wahlweise Rehkeule mit Serviettenklößen und Zimtbirne oder Rheinischer Sauerbraten, gewürzt mit Printen-Rosinen-Soße. Den Abschluss bildet eine Lebkuchenmousse mit Punschsoße (Kosten 27,95 Euro, Reh 29,95 Euro). Alles ist separat verpackt. Abholtermin ist der Samstag.

Noch heute bis 20 Uhr können Leckerschmecker, die nicht kochen wollen, sondern nur erwärmen, ein viergängiges Menü (50,50 Euro) beim Restaurant Stappen in Oberkassel bestellen. Sie können aber auch jeden Gang einzeln wählen. Hausgebeizter Lachs mit Wasabi-Gurkenmousse (14 Euro), Gänsekraftbrühe mit Steinpilzravioli (7 Euro). Geschmorte Hirschkeule mit Rotkohl, Rosenkohl und Macaire-Kartoffeln (22 Euro) gibt es als Hauptgang. Krönender Abschluss: ein Crumble aus Nougat-Birne (7,50 Euro). Die Speisen können am Samstag zwischen 14 und 23 Uhr bei Stappen abgeholt werden. Heiligabend ist geschlossen. Gänse Eine knusprige und herrlich duftende Weihnachtsgans kann für Heiligabend noch bis zum 22. Dezember im Landhaus Freemann bestellt werden. Die Gans wird ganz traditionell mit Apfelrotkohl, Knödeln, Maronen, Soße und vier Bratäpfeln zubereitet. Der Kunde muss die Gans am 24. Dezember zwischen 11 und 13 Uhr abholen und dann nur noch einmal zum gewünschten Zeitpunkt im Ofen erwärmen. Damit nichts schief geht, gibt es eine Anleitung. Die Gans kostet 125 Euro. Wem das Tier zu groß ist, kann auch nur Brust oder Keule mit den Beilagen (allerdings ohne Bratäpfel) bestellen. Eine Portion kostet dann 24,50 Euro.

Einen Gänse-Service bietet unter anderem auch die Brasserie La Vie im Holiday-Inn-Hotel an der Volmerswerther Straße in Bilk an. Bis Samstag können die Köche die Vögel braten und mit klassischen Beilagen wie Bratenjus, Apfelrotkohl, Kartoffelklößen und gefüllten Bratäpfeln bestücken. Preis: 96 Euro. Der Braten kann tranchiert oder als ganz(s) abgeholt werden. Es reichen dann 20 Minuten, um das Mahl im heimischen Ofen noch einmal zu erhitzen.

Chinesische Speisen Wer genug von klassischen Weihnachtsgerichten hat, kann auch das Kontrastprogramm wählen und am Heiligabend ein asiatisches Restaurant besuchen. Denn viele chinesische Restaurants haben an den Feiertagen geöffnet. Der Tao Pavilion beispielsweise dürfte für jeden Gast einen Platz bieten. Spezialitäten sind Speisen der Sichuan-Küche: Gong Bao Huhn "Old Chengdu", "Twice-cooked Bauchfleisch" oder "Mapo Tofu" und der beliebte Sichuan Feuertopf stehen auf der Karte. Empfehlungen des Chefkochs sind "Hummer Hof Art", "Gongbao Abalone" und "Wolfsbarsch in chili". Sonntag ist ab 17 Uhr geöffnet, Montag und Dienstag auch zur Mittagszeit.

  • Heiligenhaus : Die Tafel sammelt fürs Weihnachtsessen
  • Wülfrath : Die Tafel sammelt wieder fürs Weihnachtsessen

Der Bambusgarten in Lichtenbroich hat am 24. Dezember ab 17 Uhr geöffnet. Dort kann der Gast sich an einem umfangreichen Buffet bedienen oder sich seine Speisen am mongolischen Grill frisch zubereiten lassen.

Das Restaurant China Star Cuisine in Lohausen bietet am 24. Dezember zwischen 11.30 und 15 Uhr Gerichte à la carte und ein Weihnachtsmenü an. Von 17.30 bis 23 Uhr wird dort dann auch das Mongolische Buffet eröffnet.

Alle, die an Weihnachten in Düsseldorf auswärts essen gehen möchten, finden hier weitere Tipps.

(RP)