Gastrotipp: Pizza und Spätzle in Gatsby-Atmosphäre

Gastrotipp : Pizza und Spätzle in Gatsby-Atmosphäre

Das Grande Étoile in Derendorf bietet eine schicke Einrichtung im Stil der 20er-Jahre. Die Küche ist dagegen solide Systemgastronomie.

Wer das Grande Étoile in Derendorf betritt, fühlt sich wie in einer anderen Zeit. Schicke Ledersessel und große Kronleuchter sind eine Hommage an die Goldenen 20er-Jahre, dazu kommen Schwarz-Weiß-Porträts berühmter Stummfilmstars. Das Ganze ist bei einem abendlichen Besuch in angenehm schummriges Licht getaucht, so dass es kaum gemütlicher sein könnte.

Im krassen Gegensatz zu der gefühlten Reise in die Vergangenheit stehen dann der Bestellvorgang und die Speisekarte: Geordert wird hier nämlich mit einem Tablet-PC, der die Wünsche des Gasts direkt an die Küche übermittelt. Und die bereitet in dem Restaurant in der Unternehmerstadt auch vor allem einfache Gerichte der Systemgastronomie zu: Es gibt Pizza, Spätzle und Salate mit verschiedenen Toppings und Saucen. Eben dieser Gegensatz sei durchaus gewollt, verrät Schichtleiter André de Giorgio auf Nachfrage. "Wir wollen besonders gerne junge Leute ansprechen - beispielsweise Studenten, die vielleicht kein Geld für besonders teure Küche haben." Auch diese Gäste wollten es aber gerne mal elegant und besonders haben, fügt er hinzu. Eben Gatsby-Atmosphäre in bezahlbar.

Übrigens auch in sehr genießbar, wenn man keine Gourmetküche erwartet, sondern solides Handwerk und ordentliche Portionen. Dann bekommt man beispielsweise Pizzen in ungewöhnlichen Kombinationen wie das Modell München (Ziegenkäse, Speck und Honig) oder eher üblichen Varianten wie Athen (Thunfisch, Zwiebeln, Fetakäse und Oliven) oder Prag (Spinat und Zwiebeln). Für obendrauf gibt zudem noch eine reiche Auswahl zusätzlich bestellbarer Zutaten (von Räucherlachs bis zur Avocadocreme). Unsere Pizza war groß, knusprig-dünn und mit viel leckerem Gemüse sowie einer angenehm-würzigen Tomatensauce belegt. Die Pizzen kosten von 6,75 Euro (Basisvariante mit Tomatensauce und Käse) bis 10,25 Euro für die Hamburg-Pizza mit Räucherlachs, Meerrettich und Parmesan.

Bei den Salaten faszinierte uns besonders die Variante Düsseldorf, die überraschenderweise nicht mit Hummern oder Austern belegt ist, sondern sich an die rheinisch-deftige Küche anlehnt: Obendrauf sind nämlich köstliche Knödelstreifen im Speckmantel. Der eigentliche Salat ist knackig-frisch und das Dressing gut abgeschmeckt, leider in diesem Fall aber etwas zu großzügig über dem Gericht verteilt worden. Zum Salat passt bestens der tolle Snack-Teller (4,90 Euro) mit Serrano-Schinken, Oliven und warmem Ciabatta-Brot. Statt typischer italienischer Pasta gibt es im Grande Étoile übrigens Spätzle-Variationen, die wir beim nächsten Besuch dringend versuchen wollen.

Der Service ist trotz der auf den ersten Blick unpersönlichen digitalen Bestellung sehr angenehm. Die Gäste werden am Empfang freundlich begrüßt und bekommen bei Bedarf eine umfassende Einweisung für die Tablets. Bestellungen sind dann auch bei gut gefülltem Haus flugs am Tisch, Getränke (Softdrinks, Weine und natürlich Cocktails wie der "Fitzgerald") teils sogar in Sekunden. Irritiert hat uns allenfalls, dass wochentags bereits um 22 Uhr geschlossen wird. Die Gäste am Nachbartisch blickten bei der Ansage der "letzten Runde" ebenso überrascht wie betreten auf ihre als Vorspeisen genossenen Salate. Wir könnten uns vorstellen, dass sie trotzdem wiederkommen. Vielleicht ja mal am Wochenende, wenn bis 2 Uhr geöffnet und dann auch wirklich echte Bar-Stimmung angesagt ist.

(RP)
Mehr von RP ONLINE