Pfingsten 2019 auf der Kö in Düsseldorf - Bücherbummel und Jazzrallye

Bücherbummel auf der Kö in Düsseldorf : Das große Stöbern

Der 33. Bücherbummel lockt Literaturfreunde erstmals am Pfingstwochenende auf die Kö. Dazu gibt’s die Jazz-Rally.

Gemütlich im Schatten der Platanen über die Kö schlendern, lang gesuchte, vergriffene Bücher kaufen und dazwischen an einem der vielen Essensstände einkehren, das ist der Bücherbummel auf der Kö. Als Neuerung findet der 33. Bücherbummel zum ersten Mal über das Pfingstwochenende vom 6. bis 10. Juni statt und ist somit einen Tag länger als bisher. „Wir freuen uns, dass wir nun an fünf Tagen auf der Kö sind“, sagt Jürgen Kron, Vorsitzender des Vereins „Bücherbummel auf der Kö“. Der neue Termin kam auf Wunsch der Stadt zustande. Ob es auch im nächsten Jahr beim Pfingstwochenende bleiben werde, müsse man erstmal nach einer Evaluation sehen, heißt es aus Veranstalterkreisen.

Zusammen mit der gleichzeitig stattfindenden Jazz-Rally wird aber sicherlich für eine volle Innenstadt gesorgt sein. „Wir kooperieren mit der Jazzrally und machen Platz auf unserer Open-Air-Bühne für die Jazzer“, sagt Kron. Dazu werden mehr als 60 Stände auf der Kö vertreten sein, darunter drei neue Antiquariate, die drei Abgänge wieder wett machen. Am Pfingstsonntag- und Montag wird die Kö dazu für den Autoverkehr gesperrt sein. Für Kinder gibt es auch in diesem Jahr wieder das Kinderlesezelt der Stadtbibliothek. Mit Ralph Caspers liest dort am Samstag, 8. Juni, der Macher und Moderator der Wissenssendung „Wissen macht Ah!“ aus seinem Kinderbuch „Wenn Glühwürmchen morsen“.

Drei Tage vor dem Bücherbummel starten am 3. Juni die Düsseldorfer Literaturtage unter dem Heineschen Motto „Beleid‘ge lebendige Dichter nicht, sie haben Flammen und Waffen“. Zum 175. Jubiläum von „Deutschland. Ein Wintermärchen“ wird Heines satirisches, 2132 Verse langes Epos erstmals in voller Länge aufgeführt. Was Heine damals eine Haftbefehl und Druckverbot einbrachte, wird heute vom Schauspieler Georg Stephan und der Regisseurin Barbara Abend auf die Bühne gebracht. Ein ganz anderes, erheiterndes Highlight findet nur einen Tag später im Zakk statt. Dort treten Lukas Diesel und Jonathan Löffelbein mit ihrem Programm „Worst of Chefkoch“ auf. Die beiden Blogger nehmen sich darin den schlechtesten Gerichten des beliebten Kochblogs „Chefkoch“ an, kochen nach und spicken diese Gerichte mit Heine- und Rosa-Luxemburg-Zitaten.

Mit Karen Duve wird in diesem Jahr eine bei der Wahl ihrer Themen und Gattungen unberechenbare Schriftstellerin mit dem Düsseldorfer Literaturpreis ausgezeichnet. Ihr letzter Roman „Fräulein Nettes kurzer Sommer“ beleuchtet ein Paar Jahre aus dem jungen Leben der Dichterin Annette von Droste-Hülshoff. Die Verleihung des mit 20.000 Euro dotierten Preises findet am Mittwoch, 5. Juni, im Forum der Stadtsparkasse statt. Ein Woche später beginnt mit der sechsten Ausgabe des Experimentale ein Festival, das „die Schranken zwischen Literatur und anderen Medien verflüssigt“, so die Macher. Mit Anke Stelling tritt dort die aktuelle Preisträgerin der Leipziger Buchmesse auf. Außerdem werden Düsseldorfer Schüler im Heinrich-Heine-Institut die Ergebnisse aus Workshops zu Heines „Wintermärchen“ präsentieren.

Sinnlich wird es am Freitag, 14. Juni, in der Lesung „Fleurs du Mal“ mit dem Schauspielerehepaar Christine Sommer und Martin Brambach. Sie laden nehmen die Zuhörer mit auf eine erotische Frühlingsreise ausgehend von Charles Baudelaires skandalösem Gedichtband „Die Blumen des Bösen“ über den auf den Literaturtagen allgegenwärtigen Heinrich Heine bis hin zu Elke Heidenreich und Robert Walser.

Einen im wahrsten Sinne des Wortes feierlichen Abschluss finden die Literaturtage dann mit Wladimir Kaminers Russendisko im Kulturzentrum Zakk. Nach einer Lesung seiner launischen und immer unterhaltsamen Texten wird Kaminer dort noch als DJ Ostblock-Rock‘n‘Roll und Polka auflegen.

Mehr von RP ONLINE