Performance im Tanzhaus NRW: Tanztheater mit Trompeten

Performance im Tanzhaus NRW : Tanztheater mit Trompeten

(cc) Wer am Wochenende dieses Gastspiel im Tanzhaus NRW erlebt hat, wird es bestimmt nie vergessen. Auf die Frage, was er denn auf der Bühne gesehen habe bei der Performance „Bacchae – Prelude to a Purge“, wird die Antwort nur zögernd kommen.

Unglaubliches war dort zu erleben, Ekstatisches, Verrücktes, Wildes, eine Mischung aus Wollust und Strenge, Freude und Verzweiflung. So könnten sie abgelaufen sein, die Dionysos-Feste mit ihren Bakchen, ihren Mänaden, die nichts auslassen, was herrlichen Rausch verspricht.

Auf den Spuren des Euripides ist die von den Kapverden stammende Choreographin Marlene Monteiro Freitas nach Griechenland gereist und ratlos zurückgekehrt: „Die Leute sitzen da nur rum.“ Für ihre Performance hat sie ihren Tänzern und Musikern deshalb auch Stühle auf die große, von hinten hell erleuchtete Querbühne gestellt, aber noch weit mehr Handwerkszeug mitgegeben. Vor allem Notenständer, nicht die stabilen aus Holz, sondern die grässlichen Metalldinger, an denen man sich die Finger klemmt. Was kann man im Verlauf von mehr als zwei Stunden nicht alles damit anstellen! In entsprechende Form gebracht sind sie Regenschirme, Schutzschilder, Hieb-, Stich- und Schusswaffen, Staubsauger und andere Kehrgeräte. Sogar imaginierte Schreibmaschinen, wenn dabei die Trompeter mit ihrem Klopfen auf den Instrumenten für den mechanischen Ton sorgen.

Das fabelhafte Trompetenquintett führt die acht Tänzerinnen und Performer im Übrigen durch eine nicht mehr überschaubare Anzahl von Haupt- und Nebenhandlungen, deren natürlich genau orchestrierte Abfolge nur eins im Sinn hat: den kompletten Rausch. Für den an der wahnsinnigen Geschehnis-Abfolge nicht beteiligten Zuschauer ergibt sich dieser Rausch vielleicht dadurch, dass er irgendwann die Zeit vergisst. Seit zweieinhalb Jahren tourt Monteiro Freitas mit diesem großartigen, unvergesslichen Tanztheater durch die Welt und räumt Preise ab. Mehr Seh- und Hörerlebnis geht einfach nicht.