NRW-Forum Düsseldorf testet neues Bezahlmodell - zahl, so viel du willst

Neues Bezahlmodell : NRW-Forum testet „Pay what you want“

Das Ausstellungshaus testet in dieser Woche ein neues Bezahlmodell.

Das NRW-Forum zeigt gerade Arbeiten des berühmten Fotografen Martin Parr, und wer sie sehen möchte, zahlt unter der Woche sechs Euro Eintritt, am Wochenende acht Euro. Zumindest ist das für gewöhnlich so, diese Woche ist hingegen alles anders. Das Ausstellungshaus am Ehrenhof testet ein neues Bezahl­modell, es heißt „Pay what you want“, also: Zahl, so viel du willst.

Den Anstoß dazu gab Bettina Klecha. Die 29-Jährige studiert an der Heinrich-Heine-Universität im Masterstudiengang Kunstvermittlung und Kulturmanagement, und für ihre Abschlussarbeit erforscht sie das „Pay what you want“-Verfahren. Das Modell hat sich vor allem in den USA etabliert – New-York-Touristen kennen es etwa aus dem Museum of Natural History –, hierzulande laufen bislang einige Versuche: Das Duisburger Lehmbruck-Museum etwa lässt an jedem ersten Freitag im Monat den Eintritt von den Besuchern selbst festlegen.

Am NRW-Forum spricht man von einem Experiment, zeitlich begrenzt auf eine Woche (6. bis 11. August). Man habe in den vergangenen Jahren versucht, die Eintrittspreise so niedrig wie möglich zu halten und auch nicht erhöht, sagt Direktor Alain Bieber. Für ihn ist denkbar, dass Besucher bei „Pay what you want“ sogar mehr geben, als sie normalerweise müssen. „Ich bin überzeugt, dass so ein Modell Erfolg haben kann und zu mehr Besuchern und mehr Erlösen führen kann“, sagt Bieber. Tatsächlich kamen Untersuchungen in den vergangenen Jahren zu genau diesem Ergebnis.

Studentin Klecha glaubt, dass das Bezahlmodell die kulturelle Teilhabe stärken kann. Feste Eintrittspreise seien eine mögliche Hemmschwelle. „Wer nicht so kulturaffin ist, überlegt sich zweimal, ob er sein Geld für einen Ausstellungsbesuch ausgibt“, sagt sie. Wer hingegen selbst über den Eintrittspreis entscheiden darf, ist wahrscheinlich weniger zögerlich.

Im NRW-Forum werden die Gäste kommende Woche gebeten, nach dem Ausstellungsbesuch einen Fragebogen zur Sache auszufüllen, dafür liegen Tablets bereit. Und auch erst dann, wenn sie das Haus verlassen, wird der selbstbestimmte Eintrittspreis fällig. Eintritt im Nachhinein also. Es wird interessant sein zu sehen, was es den Leuten wert war.

Info Das NRW-Forum zeigt zurzeit die Retrospektive von Martin Parr sowie die Performancekunst-Ausstellung „White Out“. Öffnungszeiten: dienstags bis donnerstags, 11 bis 18 Uhr, freitags bis 21 Uhr; samstags, 10 bis 21 Uhr; sonntags, 10 bis 18 Uhr.

Mehr von RP ONLINE