1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf
  4. Kultur

New Fall Festival: Tocotronic spielen bei der Summer Edition

Sommer-Edition im Juli : Tocotronic spielen beim New Fall Festival

„Freut euch auf den Sommer“ lautet das Motto der Konzertreihe im Ehrenhof. Unter anderem tritt Sophie Hunger unter freiem Himmel auf. Das Festivalprogramm ist weiblich dominiert.

Der Corona-Winter war für die Kulturbranche lang und hart, aber im Moment versprühen einige Akteure Optimismus. Das Team des New Fall Festivals etwa hat wieder eine Sommer-Edition geplant: Zwölf Konzerte mit angesagten, vorrangig deutschsprachigen Pop-Künstlern, die wieder unter freiem Himmel im Ehrenhof spielen. „Man sieht, dass gerade die Zahlen runtergehen. Das ist ein richtiger Moment, um zusammen aufzustehen und sich auf das neue Kulturleben zu freuen“, sagt Veranstalter Hamed Shahi. Er will Plakate mit der Aufschrift „Freut euch auf den Sommer“ in die ganze Stadt bringen, um für sein Festival zu werben, das vom 19. Juli bis 18. August läuft.

Ganz oben auf der Bandliste stehen alte Bekannte aus Hamburg: Die Band Tocotronic war schon einmal beim New Fall Festival zu Gast, damals in der Tonhalle, und weil sie sich anhaltender Beliebtheit erfreut und dieses Jahr ein besonderes Programm ausgetüftelt hat, dürfen sie noch einmal kommen. Im neuen Programm lassen sie ihre bald 30-jährige Bandgeschichte Revue passieren und spielen die größten Hits (und sicher auch skurrile Raritäten) von den 1990er-Jahren bis heute.

  • Die Bad Nihiloxica gab am Samstag
    So feiert das Moers Festival Jubiläum : Wieder Freiluft-Freejazz mit Publikum
  • Ausflugsziel im Rhein-Kreis Neuss : Ein Bild von einem Kloster
  • Die Seilbahn könnte in Kürze wieder
    Corona in Solingen : Niedrigster Inzidenzwert seit dem 5. August
  • Ordnungsamt und Polizei kontrollieren die Einhaltung
    Schwimmbad, Schulen, Gastronomie : Diese Corona-Regeln gelten im Kreis Mettmann
  • Volle Terrassen vorm Schlüssel in der
    Gastronomie, Konzerte, Freibadbesuche in NRW : Freude über Öffnungen schlägt mieses Wetter
  • Zum Saisoneinstand schon schnell unterwegs: Tanja
    Leichtathletik : Tanja Spill ist zum Saisoneinstand so schnell wie nie

Was beim Blick auf den diesjährigen New-Fall-Kalender auffällt ist, dass es sich bei den Auftretenden hauptsächlich um Künstlerinnen handelt. Über das Thema der Geschlechter-Ungleichheit wird im Pop- und Rockbetrieb zwar viel geredet, ändern tut sich allerdings wenig. Das machte vor kurzem die Sängerin Sophie Hunger im sozialen Netzwerk Twitter deutlich, wo sie sich über die ersten Ankündigungen des Festivals Rock am Ring beschwerte. 107 Musiker und 2 Musikerinnen sind dort bisher eingeladen: „Das ist so aggressiv, dass man fragen muss: Warum? Sind wir wirklich soo schlecht?“ Beim New-Fall-Sommer sind sieben der zwölf Konzerte weiblich dominiert. Auch die aus der Schweiz stammende Wahl-Berlinerin Sophie Hunger ist mit ihren unter die Haut gehenden, oft vom Klavier grundierten Songs dabei.

Als Ersatz für ihr im vergangenen Jahr ausgefallenes Konzert spielt das Elektro-Pop-Duo Hundreds mit Frontfrau Eva Milner. Zu Gast ist auch die seit einiger Zeit in Berlin lebende südafrikanische Singer-Songwriterin Alice Phoebe Lou. „Für uns ist es selbstverständlich, nach weiblichen Acts zu suchen“, sagt Veranstalter Hamed Shahi. „Es ist manchmal allerdings nicht einfach, weil dahinter auch ein System steht: Sie sind weniger präsent, weil sie nicht so unterstützt werden von Medien und Plattenfirmen. Man muss nach großen Namen suchen.“

Mit Auftritten von Alli Neumann, Mia Morgan, den Bands Blond und Provinz will das Festival zeigen, wo die neue Musik aus Deutschland hingeht – und wie aufregend sie sein kann. Und wie aufregend ältere Bands von hier immer noch sein können zeigen neben Tocotronic auch Die Sterne. Sie haben ebenfalls in den 1990er-Jahren den politischen, angriffslustigen und das herrschende Gesellschaftssystem in Frage stellenden Stil der „Hamburger Schule“ mit begründet. „Ich freue mich, die alten Rebellen jetzt zwischen den alt-ehrwürdigen Kunsthäusern zu sehen“, sagt Hamed Shahi. „Das ist ein Statement. Das ist unser subversiver Moment der Popkultur.“

Dass die Liste der Auftretenden dieses Mal vor allem aus Deutschland kommen, hat zum einen mit Corona zu tun – weil die Möglichkeit, Künstler aus fernen Weltgegenden einreisen zu lassen, immer noch zu unsicher ist. Zum anderen spielt es allerdings auch dem Plan des Teams in die Karten, das Festival klimagerechter zu gestalten: So gibt es zum Beispiel Shuttles mit Elektro-Antrieb und einen Marktplatz mit Ständen von Verbänden und NGOs, die zum Thema Nachhaltigkeit informieren. Selbstverständlich hat die Sommer-Edition des New Fall Festivals auch ein gültiges Hygiene-Konzept mit festen Sitzplätzen auf einem vergrößerten Areal, auf dem 500 bis 700 Menschen Platz finden sollen.