Düsseldorf: Krimiautor Horst Eckert macht Journalistin zur Hauptfigur

Düsseldorf: Krimiautor Horst Eckert macht Journalistin zur Hauptfigur

Morgen ist es für Horst Eckert wieder so weit. In der Buchhandlung Mayersche Droste an der Königsallee stellt der vielfach preisgekrönte Krimiautor seinen neuen Thriller vor. Die Weltpremiere für "Der Preis des Todes" soll in Düsseldorf stattfinden, denn dort wohnt der 58-Jährige - im Stadtteil Bilk.

Etwa eineinhalb Jahre hat Eckert an seinem Thriller gearbeitet. Und nach 14 Polizeiromanen hat er zum ersten Mal statt eines Kommissars eine Journalistin zur Hauptfigur gemacht. Sarah Wolf hat Ähnlichkeit mit Sandra Maischberger oder Maybrit Illner.

Woher hat er die Insiderkenntnisse des politischen Talkshowbetriebs? "Ich habe interessante Gespräche mit Redakteuren geführt, mir eine Produktionsfirma von innen angesehen und eine Livesendung als Teil des Studiopublikums mit verfolgt", erklärt der Autor. Die Handlung hält ihre Spannung durch immer neue Verwicklungen. Ab wann ist Eckert sicher, dass sein Plot funktioniert? "Ich fange erst an zu schreiben, wenn ich mit dem Entwurf zufrieden bin. Was nicht heißt, dass ich mir dann schon sicher bin. Aufatmen kann ich erst, wenn das Buch erschienen ist und die Leser und Leserinnen begeistert reagieren."

Die Tatorte der beiden Morde im Roman sind Berlin und Düsseldorf. Für Spannung aber, so der erfahrene Kriminal-Schriftsteller, sorgen nicht die Städte, sondern seine Figuren und deren Konflikte.

  • Schriftsteller : Düsseldorf inspiriert Horst Eckert zu seinen Krimis
  • Viersen : Horst Eckert lässt Nettetaler schmunzeln

Seine eigene Spannung erlebt Horst Eckert derzeit mit der Erwartung der ersten Lesung. Beginn ist morgen um 20.15 Uhr. Antje Deistler wird moderieren, und die Cellistin Donja Djember wird für die musikalische Begleitung sorgen.

Lesung mit Horst Eckert aus seinem Krimi "Der Preis des Todes", Buchhandlung Mayersche Droste, Königsallee 18, am Dienstag um 20.15 Uhr

(RP)