Operngala Internationale Opernstars am Rhein

Düsseldorf · Zum dritten Mal findet am 3. März die Festliche Operngala zugunsten der Deutschen Aids-Stiftung in Düsseldorf statt. Ein schöner Brauch, findet Opernintendant Christoph Meyer, der sich über hochkarätige Engagements freut und auch über die Bereitschaft der Düsseldorfer zu helfen.

 Die Slowakin Adriana Kuerová ist kurzfristig für die schwangere Maria Bengtsson eingesprungen.

Die Slowakin Adriana Kuerová ist kurzfristig für die schwangere Maria Bengtsson eingesprungen.

Foto: Deutsche Oper

Sie hat sich längst herumgesprochen in Opernsängerkreisen — die Operngala zugunsten der Deutschen Aids-Stiftung. In Berlin gehört sie seit achtzehn Jahren zum guten Ton. Und auch in Düsseldorf ist sie nicht mehr aus dem jährlichen Veranstaltungsprogramm wegzudenken.

Zum dritten Mal treten am 3. März internationale Opernstars bei der festlichen Gala in der Deutschen Oper am Rhein auf, stellen ihr Können in den Dienst der guten Sache. "Das kann man gar nicht hoch genug anrechnen", findet Opernintendant Christoph Meyer, der die Veranstaltung 2010 für das Rheinland konzipierte. "Sie singen nicht nur kostenlos, viele verzichten an einem solchen Abend auch auf eine hohe Gage an einem anderen Spielort."

Gemeinsam mit dem Generalmusikdirektor der Oper, Axel Kober, und dem ehemaligen Direktor der Deutschen Oper Berlin, Alard von Rohr, gestaltete Meyer auch das diesjährige Programm, das wieder elf Solisten aus aller Welt auf der Bühne am Rhein versammelt. "Dabei geht es weniger um eine strenge Dramaturgie", berichtet Kober, "sondern eher um die Frage: Mit was wollen sich die Sänger präsentieren?"

Herausgekommen ist ein klassisch-hochkarätiges Programm, das Opernkenner als auch Opernneulinge begeistern dürfte. Die Stars singen Arien und Duette von Mozart, Bizet, Dvoák, Puccini und Verdi aber auch von Gaetano Donizetto, Camille Saint-Saens und Amadeo Vives. Unterstützt werden sie dabei von Kober, dem Chor der Deutschen Oper am Rhein und den Duisburger Philharmonikern.

Da die Opernstars zum Teil weite Reisen auf sich nehmen, um bei der Gala in Düsseldorf dabei zu sein, bleibt zur gemeinsamen Vorbereitung allerdings kaum Zeit. Geprobt wird, wie in den vergangenen beiden Jahren auch, am Vortag der Gala. "Was aber kein Problem werden wird", schmunzelt Kober. "Die Stücke gehören zu unserem Repertoire."

Drei der elf Solisten haben es noch ein bisschen einfacher. Sie sind Ensemble-Mitglieder der Deutschen Oper am Rhein. So werden Mezzosopranistin Susan MacLean, gefeiert als Madame de Croissy in "Dialogues des Carmélites" und als Kundry in "Parsifal", sowie die Jungtalente Dmitry Lavrov (Bariton) und Adam Palka (Bass) für den guten Zweck auf der Bühne stehen. Kurzfristig für Maria Bengtsson, die Mutter wird, eingesprungen ist die Slowakin Adriana Kuerová, die schon an der Mailänder Scala und an der Pariser Oper sang.

Christoph Meyer freut sich aber nicht nur über die internationalen Verpflichtungen, sondern vor allem über den wachsenden Zuspruch in Düsseldorf . "Die Kuratoriumsliste hat sich wieder erweitert", so der Intendant. Neben den Hauptsponsoren Metro und Juwelier Bucherer gesellen sich inzwischen auch die KPMG (Wirtschaftsprüfungsgesellschaft) und der Anlagenbauer SMS hinzu.

Vor allem das Engagement der Firma Bucherer würdigt der Vorsitzende der Deutschen Aids-Stiftung, Ulrich Heide. 40 000 Euro waren durch den Verkauf einer goldenen Schleife 2011 eingenommen worden. Auch diesmal ist das Schmuckstück im Geschäft an der Kö für 300 Euro zu erwerben. Den größten Anteil tragen aber die Operngäste selbst: Sie verhalfen der Stiftung mit dem Kauf der Karten zu sechsstelligen Einnahmen.

(RP/ila)