1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf
  4. Kultur

Heine-Uni veranstaltet Diksussionsrunde zu Nobelpreisträger Gurnah

Gesprächsrunde an der Heine-Uni zum neuen Literaturnobelpreisträger : Geschichten, die einfach nicht stillhalten

Den neuen Literaturnobelpreisträger Abdulrazak Gurnah kennt kaum jemand. Die Düsseldorfer Anglistin Eva Ulrike Pirker hat über ihn geforscht und veranstaltet dazu eine Online-Diskussionsrunde. Wie bedeutend der Autor ist, beschreibt sie in ihrem Gastbeitrag.

Dass die Geschichten, die man als Kind erzählt bekommt, mitunter nicht verlässlich sind oder nicht die Geschichten sind, die man zur Alltagsbewältigung braucht, erleben die Geschwister Jamal und Hanna in Abdulrazak Gurnahs Roman „The Last Gift“. 2010 erschienen – aber noch nicht in deutscher Übersetzung verfügbar –, bietet dieser Roman des diesjährigen Literaturnobelpreisträgers aus Tansania tiefe Einblicke in die emotionalen Haushalte von Menschen in postmigrantischen Situationen.

Jamals und Hannas Eltern erzählen lebhaft, aber selektiv. Die Lücken, der fehlende Zugang zu einer bruchlosen familiären Vergangenheit, werden für die Kinder immer wieder zum Problem, denn die sie umgebende englische Gesellschaft fordert einordnende Erklärungen: für den Namen, den dunklen Teint. Mal interessiert, mal offen ausgrenzend. Bleiben die Erklärungen aus, so wartet die Gesellschaft bereits mit eigenen Zuschreibungen auf. Insofern sind Hanna und Jamal gezwungen, Strategien zu entwickeln, um der Erklärungsnot und Zuschreibungsgewalt zu begegnen.

  • In der Dinslakener Stadtbibliothek gibt es
    Buchempfehlung : Thriller mit Action und Dramatik
  • Die Lintorfer Fantasy-Autoren Kathy Wrighter (r.)
    Bücher aus Ratingen : Elben, Traumwandler und Fantasiewesen
  • Helmut Preuß stellt mit einer lesenswerten
    Früherer Kreis-Dezernent Helmut Preuß als Autor : Das kleine Effeld dokumentiert
  • Die Kinder der Theodor-Angerhausen-Schule führen Theaterstücke
    Lesewoche an der Theodor-Angerhausen-Schule in Dormagen : Löwengeschichten stehen bei Schülern hoch im Kurs
  • „Es ist meine erste Lesung nach
    Lesung im Kaiser-Wilhelm-Museum : Ulrich Peltzer schreibt übers Schreiben
  • Autor Helge Hesse⇥Foto: Andreas Bretz
    Auszeichnung für Autor Helge Hesse : „Die treibende Kraft war und ist bis heute meine Neugier“

Dass das eigene Erzählen von Geschichten eine solche Strategie sein kann, bringt der Held eines älteren Romans Gurnahs „Donnernde Stille“ (in der Übersetzung von Helmuth A. Niederle) auf den Punkt. Aus Sansibar nach Großbritannien migriert, inszeniert er sein Fremdsein gemäß der Erwartungshaltungen seiner neuen Umgebung. Er erliegt der Versuchung, seine eigene Lebensgeschichte für sich und andere so auszumalen, dass sie schillernder, bedeutsamer erscheint. Nach zwanzig Jahren kehrt er erstmals für einen Besuch zurück und muss feststellen, dass seine Konstruktionen ihn auch in der ehemaligen Heimat zum Fremden gemacht haben.

Abdulrazak Gurnahs Erzählungen handeln oft von Menschen, die weggehen und nicht wiederkommen. Und falls sie doch einen Ort ihrer Vergangenheit aufsuchen, sind sie selbst oder der Ort so verändert, dass von einer Rückkehr eigentlich nicht mehr die Rede sein kann. Meist bildet der Weggang jedoch einen klaren Schnitt, wie in „The Last Gift“: Jamals und Hannas Vater Abbas hatte sich als junger Mann eines Tages aus einer für ihn unerträglichen Situation „heimlich davongeschlichen“ und wird nach vier Jahrzehnten und zwei Schlaganfällen von Schuldgefühlen eingeholt.

In der seit seinem ersten Roman „Memory of Departure“ von 1987 immer wiederkehrenden Beschäftigung Gurnahs mit Stoffen des Wanderns, der Migration und Flucht zeigt sich, dass diese selbst ‚wandernde‘, wandelbare Gegenstände sind. Der heute 72-jährige Schriftsteller arbeitet somit nicht an einem kollektiven Narrativ der Marginalisierten. In seinem Roman „Ferne Gestade“ – übersetzt von Thomas Brückner – etwa werden die Geschicke des ‚politischen Flüchtlings‘ Saleh Omar und des ‚Bildungsmigranten‘ Latif Mahmoud, der seinen Weg in den globalen Norden über die DDR findet, gegenübergestellt. Die detaillierte Zeichnung ihrer Wege und Haltungen etabliert Kontinuitäten zwischen Vergangenheit und Gegenwart beziehungsweise Zukunft und ist Teil von Gurnahs kritischer Auseinandersetzung mit dem vorherrschenden Bild des entwurzelten und nicht verwurzelbaren ‚refugee‘.

Abbas’ ‚Geheimnis‘, seine Geschichte, wird von Gurnah im Verlauf von „The Last Gift“ freigelegt. Mit ihr erkundet er einmal mehr die Konsequenzen menschlichen Handelns, Momente von Schuld und Schuldigkeit vor dem Hintergrund einer vernetzten Geschichte, sich ändernder Machtkonstellationen, dem Auf- und Niedergang von Nationen und Ideologien, und nicht zuletzt dem Erbe des europäischen Kolonialismus.

Letzterem hat sich Gurnah eindrücklich in den Romanen „Die Abtrünnigen“, übersetzt von Stefanie Schaffer-de Vries, „Das verlorene Paradies“ (Inge Leipold) und „Afterlives“ aus dem vergangenen Jahr gewidmet. Darin wird unter anderem die Geschichte von Ilyas, einem Askari in der Schutztruppe Deutsch-Ostafrikas, erzählt, der sich nach dem Ersten Weltkrieg auf den Weg macht, um seinen ausgebliebenen Sold einzufordern. Ilyas’ Schicksal ist demjenigen Mohamed Husens nachempfunden, der 1944 im KZ Sachsenhausen verstarb. Und wie Husen kehrt Gurnahs Ilyas nicht zurück.

Die Geschichte von Ilyas zeigt einmal mehr die andere Seite der Migration auf: Menschen, die weggehen, fangen nicht bei Null an, sondern haben eine Vorgeschichte. Und: Ihr Weggang hinterlässt notwendigerweise eine Leerstelle. Die Vorgeschichten zu erzählen, die Leerstellen zu füllen, erfordert immer neue Anläufe, immer neue Formen, denn: „Stories do not stand still.“

Unsere Gastautorin Dr. Eva Ulrike Pirker, 47, ist Dozentin für Anglophone Literaturen und wissenschaftliche Koordinatorin des Centre for Translation Studies

(CTS_dus) an der HHU Düsseldorf.