Veranstaltungs-Tipps: Ein Leben auf der Überholspur

Veranstaltungs-Tipps : Ein Leben auf der Überholspur

"Falco - das Musical" lässt im Capitol-Theater den Popstar noch einmal lebendig werden. Die vielen großen Hits begeistern das Publikum.

Am 19. Februar wäre Falco, der erfolgreichste österreichische Popinterpret des 20. Jahrhunderts, 60 Jahre alt geworden. Mit "Falco - das Musical" erinnert Produzent Oliver Forster an den extrovertierten Popstar. Samstag gastierte das Werk im restlos ausverkauften Düsseldorfer Capitol Theater und begeisterte rund zweieinhalb Stunden die Zuschauer. Im Mai wird das Musical wieder zu sehen sein.

Das Musical ist eine liebevolle Hommage an den als Hans Hölzel geborenen Künstler, der mit seiner eigenwilligen Kunstsprache aus Deutsch, Englisch und Wiener Dialekt Weltruhm erlangte. Der Titel "Der Kommissar" war weltweit der erste kommerziell erfolgreiche RapSong eines Weißen. Falcos "Rock me Amadeus" schaffte es als einziger deutschsprachiger Song auf Platz eins der US-amerikanischen Billboard-Charts. Von diesen und weiteren Hits wie "Junge Römer", "Egoist", "Jeanny"," oder "Ganz Wien" lebt das Musical, das einen Einblick in die Gefühlswelt des gebürtigen Wieners geben will. Das Publikum erlebt dabei sowohl den rasanten Aufstieg des Sängers zum Weltstar, als auch seine Zweifel und seinen tiefen Absturz bis hin zu seinem Tod bei einem Autounfall in der Dominikanischen Republik. Die Zerrissenheit des Künstlers wird überaus plakativ mit Hilfe von zwei Frauengestalten gezeigt, der dunklen Ana Conda und der hellen Jeanny, was aber den großen Unterhaltungswert nicht schmälert.

Und das liegt vor allen Dingen an der Leistung des Hauptdarstellers Alexander Kerbst. Dieser sieht in seinem schwarzen Anzug, der Sonnenbrille und dem zurückgegelten Haar Falco sehr ähnlich, und er beherrscht zudem dessen Gestik, Sprache und Mimik. Außerdem kommt er vor allen Dingen auch stimmlich nah an das Original heran, lässt dessen Hits noch einmal aufleben. Besonders mitreißend gelingt das bei den Zugaben am Schluss des Musicals. Bei denen hält es das Publikum nicht mehr auf den Sitzen, die Leistung des Ensembles mit Ovationen gewürdigt wird.

Unterstützt wird Kerbst von einer fünfköpfigen gut aufgelegten Live-Band und fünf Tänzerinnen und drei Tänzern, die in Rekordzeit immer wieder in anderen Kostümen auf die Bühne kommen, um die Songs mit Darbietungen vom Wiener Walzer bis hin zum Breakdance zu begleiten. Geboten werden zudem Original-Einspieler und Projektionen, die verschiedene Lebensstationen des Künstlers illustrieren. Es werden mehrere Anekdoten aus dem Künstlerleben erzählt und dargestellt, wie es zu der Entstehung einiger Songs kam, wie die Dreharbeiten zu den Videoclips oder die Konzerte von Falco abliefen. Das Ganze macht Lust, sich intensiver mit dem schillernden Künstler auseinanderzusetzen.

Wer "Falco - das Musical" verpasst hat, bekommt am Samstag, 13. Mai, noch einmal die Möglichkeit, es bei einem Zusatztermin zu erleben. Beginn ist um 15 und um 20 Uhr. Karten ab 44,50 Euro gibt es bei Westticket unter Telefon 0211 274000 oder online unter www.westticket.de" .

(RP)
Mehr von RP ONLINE