1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf
  4. Kultur

Düsseldorfer Ausstellung wird zur Spendenaktion für Flutopfer

Düsseldorfer Galerie Breckner spendet alle Einnahmen : Eine Ausstellung für die Flutopfer

Die Galerie Breckner beteiligt sich an einer Spendenaktion für die Flutopfer. In der neuen Ausstellung mit Fotos von „Exit“-Schildern aus aller Welt von Florian Reinhard wird jedes Werk für den guten Zweck verkauft.

„Exit“ ist nur ein Wort aus vier Buchstaben, aber ein Signal von Bedeutung. Meist ist es Schwarz auf Weiß gedruckt oder in Mauern geritzt, aufgeklebt, aufgesprüht, emailliert, illuminiert, verwittert, abgerissen und manchmal schon halb übertüncht. Die Schilder mit dem international funktionierenden Begriff haben den Bonner Produzenten und Filmregisseur Florian Reinhardt (42) auf seinen Reisen um die Welt beschäftigt. Jedes „Exit“, das er sah, hat er auf dem Handy konserviert, In Hotels und auf Flughäfen Beute gemacht, in Bars, Kaufhäusern und U-Bahn-Röhren.

Alle Menschen können irgendwann in diese prekäre Situation geraten, in der sie nach Zeichen der Orientierung suchen: Im Dunkel der Nacht, um die richtige Richtung zu finden, im Tumult der Disco den Fluchtweg, im Flugzeug die Tür nach draußen. Ausgänge können Notausgänge sein, Hinterausgänge für dunkle Taten, Fluchtwege, politische Austritte wie jüngst in Großbritannien oder aber auch Auswege aus einem persönlichen Dilemma, aus einer Not. Tausende „Exit“-Schilder fotografierte Reinhardt, die meisten bei Dreharbeiten in New York, Los Angeles, Miami, aber auch in vielen anderen Ländern der Welt. Daraus erstellte er eine Gesamtkomposition mit Fotoarbeiten, die er nun in verschieden wertigen Auflagen erstmals auf dem deutschen Kunstmarkt präsentiert.

  • Helfen, gewinnen und einen Film anschauen:
    Kino in Dinslaken : Lichtburg-Center startet Spendenaktion für Flutopfer
  • Ein mit Schlamm verschmiertes Plüschtier liegt
    17 Menschen werden noch vermisst : Zahl der Flutopfer in Rheinland-Pfalz steigt auf 141
  • Yvonne Dahl von der Bürgerstiftung (l.)
    Hochwasser in Düsseldorf : Schon 330.000 Euro für die Flutopfer
  • Regionalkantor Matthias Röttger lädt ein. ⇥Foto:
    Kirchenmusik im Hochwassergebiet : Regionalkantor spielt in Mettmann für Flutopfer
  • Der Gastronom Walid El Sheikh hat
    Düsseldorfer Gastronom trotzt der Krise : Gastronom übernimmt Galerie
  • Max Baltes (LAB)  motivierte die Teilnehmer
    Sportliche Charity-Aktion in Leverkusen-Steinbüchel : Schwitzen für die Leverkusener Flutopfer

Gemeinsam mit dem Düsseldorfer Galeristen Till Breckner und der Tageszeitung  „Bonner Generalanzeiger“ haben 300 „Exit“-Arbeiten eine neue  Option gewonnen: Sie sollen nicht nur in einer recht ungestümen Zusammenstellung angesehen, sondern auch verkauft werden, um denen, die in auswegloser Situation sind, helfen zu können. Der Reinerlös dieser Ausstellung kommt ohne Umwege den Flutopfern in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz zu.

„Exit – das ist und hat für jeden eine andere, eine eigene Option.“ Das hat Reinhardt gerade besonders bitter am eigenen Leib erlebt. Die unterste Etage seines Ateliers in Hoffnungsthal bei Rösrath ist im Hochwasser weggebrochen, zum Glück war er versichert, doch wie alle von der Flutkatastrophe betroffenen Menschen ist seine Familie traumatisiert. Tausende Opfer brauchen derzeit dringend Hilfe; der Erlös der Ausstellung soll dazu beitragen. Galerist Till Breckner, der zum wiederholten Male Benefizaktionen mit Kunst möglich macht, sagt: „Im Sinne von Exit und der Chance, jeden Tag etwas Neues zu beginnen, wollen wir gemeinsam die Welt zu einem besseren Ort machen“.

Info Eröffnung am 7. August, 14-18 Uhr, 14-18 Uhr, Altestadt 7, Corona-konform und nur mit Anmeldung (info@galerie-breckner.de. Telefon 0211 54221310), 22 13 10), danach vier Wochen geöffnet. Die Bilder kosten ab 950 Euro Euro (Einzelabzug 30 x 30 Zentimeter) bis 19.000 Euro (3,50 (Compilation 3,50 x 3,50 Meter).

Hier geht es zur Bilderstrecke: Bilder der Ausstellung „Exit Compilation 19“ von Florian Reinhardt