Düsseldorf: Marionettentheater sucht neue Mitspieler

Casting : Marionetten-Theater sucht Mitspieler

Das Düsseldorfer Marionetten-Theater sucht Verstärkung – und lädt für Freitag zum Casting ein.

Über drei Brücken muss man gehen können, um hier mitzuspielen. Zwei Meter über der Bühne verlaufen die Stege, zwei der drei Brücken sind zudem beweglich. Das ist der Arbeitsplatz für bis zu fünf Figurenspieler im Marionetten-Theater an der Bilker Straße, und wer auch einmal dort oben stehen möchte, hat dazu nun Gelegenheit. Denn das Theater sucht Verstärkung und lädt deshalb für Freitag zu einem Casting ein.

Eine Grundvoraussetzung für Bewerber: Beweglichkeit. Bei jedem Szenenwechsel verlasse der Spieler seine Position auf der Brücke und müsse darum an den anderen Spielern vorbeispielen können, sagt Anton Bachleitner, der das Theater seit 1985 leitet. „Die Spieler sind quasi wie Affen, die von Baum zu Baum springen müssen.“

Zwei bis zweieinhalb Kilo schwer sind die Puppen für gewöhnlich, die die Figurenspieler von den Brücken aus über die darunterliegende Bühne bewegen. Die Königin der Nacht aus der „Zauberflöte“ bringt sogar zehn Kilo auf die Waage und muss von zwei bis drei Spielern geführt werden.Wichtig sei, dass die Chemie zwischen den Spielern stimmt und man die Fähigkeit besitzt, in einem Ensemble auf engem Raum zusammenzuarbeiten, sagt Bachleitner. Da darf es keine Berührungsängste geben.

Damit die Puppen mit Leichtigkeit über die Bühne gleiten, sollten Spieler zudem Musikalität mitbringen. „Der Marionettenspieler muss ein Gefühl zur Puppe entwickeln und eine Beziehung zu ihr aufbauen. Das Verhältnis muss stimmen“, sagt Bachleitner. „Wir suchen nicht unbedingt fertige Musiker oder Menschen mit Theatererfahrung, aber Rhythmus- und Taktgefühl sollte der Bewerber mitbringen.“

Wie man mit den Puppen spielt, wird Interessenten im Casting erklärt, dort sollen die Kandidaten zudem unter Beweis stellen, wie flink sie sind. In Bewegungsübungen lernen sie, mit den Puppen umzugehen. Bachleitner macht es ihnen vor: gehen, stehen bleiben, sich beugen, nach links und nach rechts laufen. So könnten die ersten Aufwärm­übungen aussehen, sagt er. Am Ende muss jeder selbst die Fäden in die Hand nehmen. „Die Emotionen müssen über die Fäden hinunter zur Puppe gelangen“, sagt der Theaterleiter. Marionettenspiel heißt auch, mit viel Gefühl zu arbeiten.

Begeisterung und Leidenschaft fürs Spiel erwarten Bachleitner und sein Team, Perfektion von Anfang an hingegen nicht. Viele der aktuellen Spieler am Marionetten-Theater sind Quereinsteiger – die eine oder andere frische Kraft soll bald dazukommen.

Info Am Freitag, 26. April, findet das Casting im Marionetten-Theater statt. Anmeldung unter 0211 328432.

Mehr von RP ONLINE