1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf
  4. Kultur

Jazz Rally: Düsseldorf - Hauptstadt des Jazz

Jazz Rally : Düsseldorf - Hauptstadt des Jazz

Wieder waren rund 300.000 Musikfans am Pfingstwochenende unterwegs, um bei der 19. Jazz Rally über 500 Musikern in 87 Konzerten an 36 Spielstätten zu lauschen. Trotz zwischenzeitlicher Schauer am Samstag wurde die Rally ein voller Erfolg. Noch nie wurden so viele Buttons verkauft.

Die als kleine Meerjungfrau verkleidete Mimin war vermutlich das einzige Geschöpf an diesem Pfingstwochenende, das stumm und regungslos blieb. Sie saß in ihrem grün glitzernden Fischgewand auf einem Podest am Uerige und rührte sich nicht.

Eine Kunstform, die so ganz konträr zu allem stand, was die 19. Jazz Rally in ihren 36 Spielstätten in und um die Altstadt zu bieten hatte. Düsseldorf wiegte sich einmal mehr in Jazz, Swing, Blues, Funk, Soul und Rock und machte, genau einen Monat nach dem Eurovision Song Contest, seinem Ruf als musikalische Stadt mit internationalem Flair wieder alle Ehre.

Das lag vor allem an der globalsten Besetzung, die die Jazz Rally bisher zu bieten hatte. Eigens aus Buenos Aires war das Manuel Fraga Trio angereist, das am Freitagabend im Maxhaus für Begeisterung beim jazzliebenden Publikum sorgte. Parallel dazu meisterte die WDR Big Band im Konzertzelt am Burgplatz einen ungewöhnlichen aber ebenfalls umjubelten Auftritt. Gemeinsam mit Sänger Cheb Khaled präsentierte sie traditionell algerische und marokkanische Musik mit einer Prise Pop. Als Khaled seinen größten Hit aus den 90ern, "Aisha" anstimmte, gab es dann auch kein Halten mehr.

Viel Lob für Stigers und Doldinger

Ähnlich erging es den Besuchern der beiden Sonderkonzerte, die der Hauptsponsor der Rally, Vodafone, möglich gemacht hatte. 5000 Fans jubelten Clueso und seiner Band im Air-Berlin-Hangar am Flughafen zu. Knapp 1200 ließen sich Samstagnacht in der Tonhalle vom Saxophonisten und Sänger Curtis Stigers in die Welt des Jazz, Soul und Rock entführen und hatten ihre helle Freude an dem charismatischen Amerikaner, der nicht vergaß, zu betonen, wie "bezaubernd" er seine Spielstätte fand, und dass er gerne Altbier trinke.

"Ein echter Entertainer", war die einhellige Meinung des Publikums, dessen weiblicher Teil sich gar nicht sattsehen konnte am "George Clooney des Jazz". Was darin mündete, dass er auch nach dem Konzert beim Absacker im Breidenbacher Hof noch neugierige Blicke auf sich zog.

Der Mann, der bereits am Samstagnachmittag für lange Schlangen vor dem Burgplatz-Zelt sorgte, hatte schon ein paar Jährchen mehr auf dem Buckel: Klaus Doldinger, 75 Jahre alt, Jazz-Legende und Schirmherr der Rally. Er lieferte in zwei Konzerten mit elf Musikern eine unterhaltsame Reise durch fünf Jahrzehnte seines Schaffens und die Zuschauer waren beeindruckt von dieser Leistung. "Seine Mitspieler wurden immer jünger und er hatte immer noch Luft", lobten Christel und Uwe Marquardt. Doldinger selbst hatte nach dem Konzert-Marathon dafür eine bescheidene Erklärung: "Es ist die Freude an der Musik", und er versprach, im kommenden Jahr wieder live dabei zu sein.

Eine, die auch immer wieder gerne nach Düsseldorf kommt, ist Barbara Dennerlein. Für die Jazzmusikerin mit der legendären Hammondorgel gab es diesmal eine neue Auftrittsstätte: die Rheinterrasse. Dort hatte man am Sonntag aufgrund des wechselhaften Wetters vom Vortag vorsorglich den Umzug nach drinnen vorbereitet. Als dort bis auf den letzten Platz alles besetzt war, wichen die Besucher dann dennoch auf die bereitgestellten Bänke und Tische draußen aus. Über Lautsprecher war die Musikerin auch dort zu hören und sorgte für ein wohlig-friedliches Feiertagsgefühl am Ufer des Rheins. "Wie schön ihre Musik im Einklang mit dem Wasser ist," schwärmten die Zuhörer.

Am Burgplatz und auf den vielen anderen Bühnen tobten derweil Saxophone, Tubas, Pianos und Posaunen weiter um Wette. Jazz in allen Spielarten, für jeden Geschmack — nicht mehr und nicht weniger wollte und will die Jazz Rally sein. Bei vielen dürfte sich mit dem Hörgenuss aber auch die Sehnsucht nach fernen Zielen eingestellt haben: Einfach dem Rhythmus von Palma de Mallorca, New Orleans oder Havanna folgen. Hat die kleine Meerjungfrau wohl gemacht. Am Abend war sie abgetaucht.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Eindrücke der 19. Jazz Rally in Düsseldorf

(RP)