1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf
  4. Kultur

Düsseldorf: Drei Tage zu elektronischer Musik

Düsseldorf : Drei Tage zu elektronischer Musik

Peter Hook von Joy Division und New Order kommt zum "Electricity"-Kongress.

Sein Geschichtsbuch "Electricity" zu den Anfängen der elektronischen Musik verkauft sich prächtig, nun lädt Autor Rüdiger Esch gemeinsam mit der Veranstaltungsagentur Düsseldorf Congress Sport & Event, einer Tochtergesellschaft von Stadt und Messe, zu einer dreitägigen Konferenz ein. Thema der Veranstaltung, die vom 29. bis 31. Oktober im Congress Center und im NRW-Forum stattfinden wird, soll der Sound sein, der in Düsseldorf erfunden wurde.

Neben Wissenschaftlern werden Künstler und Kulturschaffende Vorträge halten und in Podiumsgesprächen die Bedeutung der elektronischen Musik aus Düsseldorf diskutieren. Die Veranstalter wollen ihren Kongress als Fortsetzung der Konferenz zu den Düsseldorfer Elektro-Pionieren Kraftwerk verstanden wissen, die im Januar dieses Jahres an der Universität in Birmingham stattfand.

"Die Düsseldorfer Elektro-Musik aus den 70er und 80er Jahren war einflussreich und Vorbild für internationale Stars wie Brian Eno, Iggy Pop und David Bowie", sagt Rüdiger Esch. In Düsseldorf werden unter anderem Peter Hook von Joy Division und New Order, Andy McCluskey, Sänger der Band OMD, sowie Rusty Egan von Visage über die elektronische Musiktradition sprechen.

In Kooperation mit dem New Fall Festival und dem NRW-Forum stehen außerdem Konzerte und DJ-Sets auf dem "Electricity"-Programm. Bislang sind Auftritte der britischen Synthie-Pop-Heroen Heaven 17, des Elektromusikers Apparat sowie von Neu!-Gründer Michael Rother angekündigt.

(RP)