1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf
  4. Kultur

Steffen Möller: "Die Polen haben mehr Selbstironie"

Steffen Möller : "Die Polen haben mehr Selbstironie"

Seit mehr als 20 Jahren lebt der Kabarettist und Autor in Polen. Möller erklärt seinen deutschen Landsleuten Unterschiede zu und Gemeinsamkeiten mit den Nachbarn. Morgen tritt er in Düsseldorf auf.

Bei einem Blick auf Europa kann man den Eindruck gewinnen, dass es derzeit wenig zu lachen gibt. Türkei, Brexit, Flüchtlinge - wie werden diese Themen in Polen verhandelt?

Möller Kontrovers, äußerst kontrovers, so wie alles derzeit in Polen. Es gibt eine neue Regierung, die sich das staatliche Fernsehen und die staatlichen Radioprogramme unterworfen hat - aber es gibt auch eine starke Opposition, die sich in den Privatsendern äußert. So wie das ganze Land zwiegespalten ist, ist es also auch in den Medien.

Ihr Buch "Viva Warszawa" wollten Sie eigentlich "Komm nach Polen, dein Großvater war auch schon da" nennen. Ein Witz, über den man in Polen lachen könnte?

Möller Darüber würden die Polen sogar sehr lachen, da bin ich ganz sicher. Sie freuen sich immer diebisch, wenn einer den Deutschen ihre Kriegsvergangenheit unter die Nase reibt, weil sie glauben, dass man das Thema bei uns geflissentlich unter den Teppich kehrt. Es ist an den deutschen Lesern gescheitert. Im Verlag glaubte man, dass die deutschen Leser einen solchen Titel nicht kaufen, weil sie glauben würden, dass er eine Beleidigung für die polnischen Leser ist.

Wie würden Sie den polnischen Humor, gerade im Unterschied zum deutschen, charakterisieren?

Möller Der deutsche Humor ist sehr lustig. Das behaupte ich zumindest immer in Polen, doch kein Mensch glaubt mir. Ich füge deshalb hinzu: Allerdings beginnt unser Humor erst abends, wenn wir im Kabarett sitzen und eine Karte in der Hand halten, auf der "Kabarett" steht. Dann weiß man: Achtung, Humor im Anzug. In Polen, das ist der Unterschied, kann man eben auch schon am helllichten Tag einen Witz machen. Die Leute haben mehr Selbstironie, eine stärkere Neigung zur Alltagsabsurdität. Das sieht man zum Beispiel an meinem Klempner. Der hat eine Visitenkarte, die er jedem Kunden in die Hand drückt: "Piotr Szewczynski, Klempner - langsam, teuer, unsolide." In Deutschland würde der Mann doch pleite gehen, oder?

In Polen ist die nationalkonservative Partei "Recht und Gerechtigkeit" (PiS) am Ruder. Wie begründet sind die Sorgen hierzulande?

Möller Die sind schon irgendwo berechtigt, zumindest was die neue Regierung angeht. Aber man sollte auch das Wahlvolk ein Stück weit verstehen. Die neue Regierung wurde vor allem von ärmeren Leuten gewählt, die auf dem Land leben, und zwar von weniger als 400 Euro im Monat. Zum Vergleich: Eine Dreizimmerwohnung am Stadtrand von Warschau kostet mindestens 300 Euro Miete, eher mehr. Und die neue Regierung hat versprochen: Wir führen 110 Euro Kindergeld für jedes Kind ein, ab dem zweiten Kind. Und sie halten bislang Wort. Das zählt für die Leute. Wen interessiert schon, dass der Haushalt tief in die Miesen rutscht.

Info morgen, 19 Uhr, Familienministerium, Haroldstraße 4, Eintritt frei

(RP)