1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf
  4. Kultur

Düsseldorf: Derb und direkt: Stefanie Sargnagel im Zakk

Düsseldorf : Derb und direkt: Stefanie Sargnagel im Zakk

Die Österreicherin präsentierte Texte, mit denen sie schon beim Wettlesen in Klagenfurt begeisterte.

Stefanie Sargnagel kommt auf die Bühne und fängt direkt an, aus ihrem Debütroman "Binge Living" zu lesen, der eigentlich gar kein Roman ist, sondern ein Best-of ihrer Call-Center Gespräche, die die gebürtige Österreicherin mitgeschrieben hat, während sie neben ihrem Kunststudium vier Jahre lang bei der Rufnummernauskunft jobbte. In einer Collage aus Facebook-Posts und Tagebucheinträgen reflektiert die 31-Jährige die Gespräche und schreibt radikal subjektiv über das einfache Leben, über Aussichtslosigkeit und über Liebe.

"1.10.2013: Liebe ist, wenn man kalte Zehen hat und jemand wärmt sie einem mit seinen warmen Zehen. Nicht Liebe ist, die Zehen werden immer kälter, bis sich ein unerträglicher Erfrierungsschmerz bemerkbar macht. Die Zehen werden schwarz und müssen amputiert werden", schreibt Sargnagel, die eigentlich Sprengnagel heißt und im Kulturzentrum Zakk aus ihren Büchern "Binge Living" und "Fitness" las.

Ihr zweites Buch heißt so, weil Sargnagel am Ende des Buches ein paar Mal ins Fitnessstudio geht, weil sie 30 geworden ist und ihr Leben endlich in den Griff kriegen will. Darüber schreibt sie: "08.04.2015 Ich hab so Angst vorm Mrs. Sporty Probetraining", "08.04.2015 Ich hab so scheiß Angst vor der Mrs. Sporty", "28.04.2015 Es war so schön bei der Mrs. Sporty."

  • Heimatmuseum in Schwalmtal : Die Heimatstube Waldniel zum Hören
  • Alle Schülerinnen und Schüler der 5d
    Norbert-Gymnasium Knechtsteden : Musikklasse schreibt eigenen „Corona-Mutmach-Song“
  • „Fuck. Ich hab schon wieder scheiße
    Für mehr Mut und weniger Perfektionismus : Dormagenerin schreibt Sprüche, die Familien aus der Seele sprechen
  • Tobias Reitz ist stolz auf den
    Kultur in Düsseldorf : Tobias Reitz - der Schlagerstar im Hintergrund
  • Das Weihnachtsfest 2019 verbrachte Oscar Schwarz
    Fußball : Neuer Stürmer der HSG betreute junge Kicker in Südafrika
  • Hier soll die neue Sportanlage entstehen.
    Sportplatz-Neubau in Hückelhoven : SPD fordert ein Ende der „Salami-Taktik“

Stefanie Sargnagels amüsante und pointierte Texte treffen haarscharf den Geist der Zeit. Für ihren Humor und ihren einmaligen Schreibstil gewann die Österreicherin letztes Jahr den Publikumspreis in Klagenfurt.

Seitdem ist Sargnagel freie Autorin. Sie hat ihren Status als Langzeitstudentin an der Akademie der Bildenden Künste in Wien und ihren Job im Call-Center aufgegeben, was eigentlich schade ist, wenn man bedenkt, was für tolle Texte sie dieser Arbeit zu verdanken hat. Sargnagels Stoff ist ja die Gegenwart.

"Immer wenn mein Professor Daniel Richter auf Kunststudentenpartys auftaucht, verhalten sich plötzlich alle so, als würde Gott zu seinen Jüngern sprechen. Ich weiß nie, wie ich damit umgehen soll, weil ich ja Gott bin", schreibt sie.

Stefanie Sargnagel ist 31 Jahre alt, ihr Markenzeichen ist die rote Baskenmütze. Sie sprengt alle Sprachgrenzen und vermeintlichen Tabus. Ihre Texte sind manchmal ekelerregend, meist melancholisch und zugleich respektlos, aber immer witzig und wirklich sehr weise.

Sie schreibt derb und direkt und liest die eigenen Sachen so humorvoll, dass am Ende alle ziemlich gut aufgelegt nach Hause gehen und am nächsten Morgen aufwachen und Muskelkater im Bauch haben werden vom Lachen.

(RP)