Düsseldorf: Der kubanische Tanz kann nicht nur Folklore

Düsseldorf: Der kubanische Tanz kann nicht nur Folklore

Das Ballet Revolución gastiert bis Sonntag im Capitol-Theater. Es tanzt nicht nur zu Musik der Heimat, sondern auch zu Shakira und Coldplay.

Blaurote Lichter, sanfte lateinamerikanische Klänge, geschmeidige Bewegungen: Mit "Havana" schmeichelt sich das kubanische Ensemble im Capitol-Theater zu Beginn eher verhalten ein. Man ahnt aber schon: Gleich wird das Ballet Revolución richtig loslegen.

Der Pfiff eines Tänzers wirkt wie ein Lockruf. Darauf stürmt die gesamte Compagnie die Bühne und reißt das Publikum mit. Bereits im ersten Bild entfaltet sich ein Strudel aus purer Energie, mit raumgreifenden Riesensprüngen, Akrobatik und atemberaubender Perfektion. Die Musik stimmt ein auf Kuba, doch nach dem "Mambo 100" ist Schluss damit. Dann werden die meisterhaften Choreografien von Roclan Gonzalez Chavez und Aaron Cash über eine Abfolge von internationalen Popsongs gestülpt.

Zu Ohrwürmern von Adele ("Hello"), Shakira ("Chantaje"), The Police ("Roxanne"), Justin Bieber ("Sorry") oder George Michael ("Freedom") zeigt sich das Gesicht einer neuen Ära des kubanischen Tanzes. Keine Folklore wie früher, keine traditionellen Melodien, die zu Herzen gehen. Das sollte man wissen, damit manche Erwartungen an diesen Abend nicht enttäuscht werden. Dem Ensemble merkt man seine klassische Ausbildung bis in die Finger- und Fußspitzen an (ja, es wird auch Spitze getanzt). Aber da ist noch weit mehr zu spüren: Leidenschaft, Temperament und Leichtigkeit. Spielerisch und mit famoser Körperbeherrschung wechselt das Ballet Revolución Szene für Szene Stil und Kostüme. Bei dem Genre-Mix aus Streetdance, Hip Hop und Klassik stechen mal Männer, mal Frauen, mal Paare hervor.

  • Köln : Ballet Revolución begeistert mit neuer Show
  • Leidenschaft pur

Zusätzliche Dynamik bekommt die Show durch die beiden fabelhaften Sänger und die Live Band mit ihren brillanten Solisten. Einige Bilder bleiben haften, etwa die sprühende Lebensfreude bei "Viva la Vida" von Coldplay. Oder "Despacito" von Luis Fonsi, das den Zuschauern in Beine und Bauch fährt. Ganz bezaubernd ist der Tanz der sechs stolzen, selbstbewussten Frauen in ihren bunten Sommerkleidchen, großartig das kraftvolle Solo zu "Purple Rain" von Prince. - Riesiger Beifall.

Info Das Ballet Revolución gastiert noch bis Sonntag im Capitol Theater. Karten ab 24,50 Euro über www.eventim.de. Weitere Infos unter www.ballet-revolucion.de

(RP)