Nacht der Museen in Düsseldorf: Daniel Brühl erinnert an Kindheit in Barcelona

Nacht der Museen in Düsseldorf : Daniel Brühl erinnert an Kindheit in Barcelona

Mehr als 40 Museen, Privatsammlungen, Kulturinstitute, Kirchen, Kunstvereine und Galerien sind dabei, wenn am Samstag, 20. April, wieder zur Nacht der Museen eingeladen wird. Besonderer Hintergrund in diesem Jahr ist das 725. Stadtjubiläum, das dieser Kunst-Aktion eine besondere Note gibt.

So beteiligt sich das Rathaus mit der Barockgalerie aus Jan Wellems Schlossgemächern oder können im Stadtarchiv "725 Jahre Düsseldorf" als szenische Aufführung erlebt werden. Alle Häuser öffnen an dem Tag um 19 Uhr und schließen zum Teil erst in der Nacht um 2 Uhr.

Prominenter Gast an diesem Abend ist zum Beispiel der Schauspieler Daniel Brühl, der im Haus der Architekten in einer Lesung an seine Jugend in Barcelona erinnert. Die Kunsthalle zeigt Bilder von Michel Kunze, Graphiken von Pablo Picasso stehen im Mittelpunkt der Schau im Museum Kunstpalast. Hauptsponsor des Abends ist Ernst&Young, die im K20 am Grabbeplatz zu einer Benefizauktion einladen.

Der Erlös des Verkaufs von Kunstwerken geht jeweils zur Hälfte an die Künstler und an den gemeinnützigen Verein "701", der junge Künstler fördert. Im K20 werden Werker berühmter Bildhauer gezeigt. Ungewöhnlicher Ort in dieser Nacht ist das Landeskriminalamt: Dort wird die Ausstellung "Täuschend echt" gezeigt, die Methoden der Kunstfälscher-Szene zum Thema hat.

Der Landtag ist auch dabei und lädt ein zum Blick zurück. Denn schließlich steht das Haus am Rheinufer seit exakt 25 Jahren. Das Publikum darf auf den Sitzen der Abgeordneten Platz nehmen und Klaviermusik oder Anekdoten der Landtagsmitarbeiter lauschen.

Besucher der "Nacht der Museen" brauchen nur ein Ticket für alle Häuser. Es kostet zwölf Euro und ist nicht nur Eintrittskarte, sondern auch Fahrkarte für die Shuttle-Busse. Die Eintrittskarten gibt es in allen beteiligten Häusern, an den bekannten Vorverkaufsstellen und an der Abendkasse. Wer eine art:card besitzt, hat freien Eintritt.

Weitere Informationen im Internet unter www.nacht-der-museen.de oder unter Telefon 0211 8999555.

(ak)