1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf
  4. Kultur

„Brot & Olive“ in Düsseldorf - Griechisches Restaurant im Test

Gastro-Tipp aus Düsseldorf : „Brot & Olive“ - bei freundlichen Griechen zu Gast

Im Restaurant "Brot & Olive" in Düsseldorf-Unterrath wird eine ehrliche griechische Küche geboten. Gastfreundschaft wird dabei großgeschrieben. Die Gerichte sind günstig und reichhaltig.

Das Lokal Kaisereck war viele Jahre ein Treffpunkt im Stadtteil Unterrath. Vereine und Verbände nutzten die Gaststätte als Versammlungsort, Gruppen trafen sich an der Kegelbahn. Dann schloss das Kaisereck und damit auch die Kegelbahn und der Saal. Lange blieben aber die Räume nicht leer. Mit dem Restaurant "Brot & Olive" ist ein Grieche eingezogen und hat die Kneipe in eine gemütliche Gaststube verwandelt. Dabei wird weitestgehend auf die für solche Lokale gerne verwendeten "typisch" griechischen Dekorationsartikel wie Fischernetze, Tonamphoren und Plastiksäulen verzichtet. Das Restaurant ist somit zwar schlicht, aber ansprechend eingerichtet.

Typisch ist die Gastfreundschaft. Schon bei der Reservierung am Telefon wird der Gast sehr freundlich begrüßt und beim Betreten des Restaurants so aufmerksam behandelt, als sei er ein langjähriger Stammgast. Und dass er das vielleicht auch wird, ist wahrscheinlich, denn im "Brot & Olive" wird eine ehrliche griechische Küche zu angemessenen Preisen und mit großen Portionen serviert. Da muss manch' ein Gast schon einmal passen. Das ist aber nicht schlimm, denn man kann sich die Essensreste einpacken lassen. "Das schmeckt am nächsten Tag auch noch sehr gut", sagt Konstantina Agorido. Sie ist die Mutter von der Inhaberin des familiengeführten Unternehmens.

Angeboten werden viele kleine kalte und warme Vorspeisen wie Tsatsiki (3,50 Euro), Rote Bete mit griechischem Joghurt, Walnüssen und Olivenknoblauchöl (5,90 Euro), mit Reis gefüllte Weinblätter (5,50 Euro), Zucchinipuffer mit Schafskäse und Tsatsiki, gebratene Champignons mit duftendem Rosmarin (5,50 Euro) und die äußerst köstlichen mit Schafskäse gefüllten Baby-Calamaris (8,90 Euro). Da viel mit Zitrone gewürzt wird, schmecken die Speisen schön sommerlich-frisch. Wer sich nicht entscheiden kann, der kann zwischen mehreren gemischten Vorspeisentellern wählen, die man sich aber am besten mit jemandem teilt, damit noch Platz für die üppigen Hauptspeisen bleibt.

Zu denen gehören Klassiker wie Moussaka, ein Auflauf mit Hackfleisch, Aubergine und Kartoffeln, mit Tsatsiki, Feta und Salat (13,90 Euro) und Gyros mit Tsatsiki, Pommes und Salat (10,90 Euro), wobei das Fleisch knusprig gegrillt, aber dennoch schön saftig ist. Pommes waren beim Testbesuch aus, so dass wir in den Genuss der leckeren Scheibenkartoffeln kamen.

Angeboten werden auch viele Speisen mit Lamm, wie ein Lammsteak in Rosmarinsoße (18,90 Euro) oder Lammfilets mit gebratenen Champignons (23,90 Euro), aber auch Gerichte mit Fisch oder Meeresfrüchten. Muscheln in Tomatenknoblauchsauce als Vorspeise kosten zum Beispiel 7,90 Euro, gebratene Sardellen mit Pommes und Salat 10,90 Euro. Die Speisekarte ist sehr fleischlastig, es gibt auch einige vegetarische Gerichte wie Nudeln mit mediterranem Gemüse und Feta (8,90 Euro) oder Salat mit in Teigmantel gebratenen Ziegenkäse, der in einer knusprigen Hülle, aber mit schön weichen Inhalt serviert wird (10,90 Euro). Zusätzlich zu der umfangreichen Speisekarte findet der Gast noch weitere Gerichte auf einer wechselnden Wochenkarte.

Für den Nachtisch, zum Beispiel griechischer Joghurt mit Honig, Zimt und Walnüssen (4,90 Euro), hatten wir leider keinen Platz mehr. Da half auch der Ouzo nicht, der uns von der Wirtin ausgegeben wurde. Macht aber nichts, wir wollen sowieso noch einmal wiederkommen.

(RP)