Alle zehn Orgelsymphonien Widors an einem Sonntag

Orgelprojekt in Düsseldorf : Alle zehn Orgelsymphonien Widors an einem Sonntag

Düsseldorfer Kirchenmusiker kündigen ein enzyklopädisches Projekt an.

Es gibt Leute, die sonntags die Beine hochlegen, ihre Bücher sortieren, Kinder zum Fußball kutschieren oder durchs Neandertal spazieren. Jetzt gibt es eine neue Sonntagsbeschäftigung: Orgelsymphonien hören!

Einige katholische Düsseldorfer Kirchenmusiker haben sich für den Sonntag, 10. November, ab zwölf Uhr ein Mammutprojekt auferlegt. Zum 175. Geburtstag des französischen Orgelkomponisten Charles-Marie Widor spielen Mitglieder des Kantorenkonventes, Ehemalige und Lehrende sowie Studierende der Robert-Schumann-Hochschule seine monumentalen Symphonien für Orgel an drei Instrumenten in unserer Stadt.

12 Uhr, St. Lambertus (Altstadt)

Den Reigen eröffnet die Symphonie Nr. 1 c-Moll mit Michael Johannes, gefolgt von der Symphonie Nr. 7 a-Moll mit Marcel Andreas Ober, danach die Symphonie Nr. 8 H-Dur mit Robert Mäuser.

15.30 Uhr, St. Peter, Friedrichstadt, Kirchplatz

Hier beginnt es mit der Symphonie Nr. 6 g-Moll mit Markus Hinz, danach die Symphonie Nr. 3 e-Moll mit Ulrich Karg, sodann die Symphonie Nr. 5 f-Moll mit Alexander Herren, schließlich die „Symphonie romane“ D-Dur mit Stefan Schmidt.

19.30 Uhr, St. Albertus Magnus, Golzheim, Kaiserswerther Straße

Auf der neuen Orgel der Robert-Schumann-Musikhochschule erklingt zunächst die Symphonie Nr. 2 D-Dur mit Odilo Klasen, dann die Symphonie Nr. 4 f-Moll mit Grace Eunhye Oh, schließlich die „Symphonie gothique“ c-Moll mit Jürgen Kursawa.