1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf
  4. Kultur

Tag des Denkmals: 36 Denkmale können am Sonntag erkundet werden

Tag des Denkmals : 36 Denkmale können am Sonntag erkundet werden

Zum ersten Mal widmet sich der Tag des offenen Denkmals einer ganzen Epoche. Unter dem Motto "Romantik, Realismus, Revolution – das 19. Jahrhundert" können 36 Denkmale am kommenden Sonntag zwischen 11 Uhr 18 Uhr erkundet werden.

Zum ersten Mal widmet sich der Tag des offenen Denkmals einer ganzen Epoche. Unter dem Motto "Romantik, Realismus, Revolution — das 19. Jahrhundert" können 36 Denkmale am kommenden Sonntag zwischen 11 Uhr 18 Uhr erkundet werden.

Der Schwerpunkt wird auf Denkmale gelegt, die als Kulturgüter für eine der stilistisch vielseitigsten und an technischen Neuerungen reichsten Epochen der Bau- und Kunstgeschichte stehen. In Düsseldorf erinnert der Tag an die geschichtlichen Ereignisse zwischen dem Besuch Napoleons in der Landeshauptstadt und dem Beginn als Messestadt vor 200 Jahren.

"Es ist eine wunderbare Gelegenheit, unsere Bestände einer großen Anzahl an Menschen zu präsentieren und die historische Hülle mit Leben zu füllen", sagt der Präsident des Landesarchivs Wilfried Reininghaus. Außerdem wird es thematische Führungen auf Schloss Kalkum, dem Sitz des Landesarchivs, geben. Weitere Attraktionen finden sich im Stadtkern Kaiserswerth.

Dort können die Kaiserpfalz, die Basilika, das Romanische Haus sowie die Stadtkirche besichtigt werden. "Erstmals wird sich die Akademie der Wissenschaften und der Künste in Unterbilk beteiligen", sagt Jörg Heimeshoff vom Institut für Denkmalschutz. Dort werden einige Forschungsprojekte vorgestellt und Kurzfilme über Mitglieder und Nobelpreisträger gezeigt. Neben diesen Punkten gibt es zahlreiche andere Möglichkeiten, Düsseldorfs historische Landschaft zu erkunden.

Im vergangenen Jahr kam der Tag des Denkmals, der eine der erfolgreichsten Kulturveranstaltungen Deutschlands ist, gut an. Bundesweit nutzten rund 4,5 Millionen Menschen die Chance auf einen Blick in die Vergangenheit. In Düsseldorf waren es 24 000. Am kommenden Sonntag wird OB Dirk Elbers auf dem Gelände der Kaiserswerther Diakonie um 11.15 Uhr die Zeitreise eröffnen. Infos: www.duesseldorf.de/denkmalschutz

(RP)