Kroatien und Frankreich im Finale der Fußball WM 2018 in Düsseldorf

WM 2018 : Das Finale in Düsseldorf

Sonntag um 17 Uhr ist es so weit: Dann beginnt das Finale der Fußball-WM. Auch Franzosen und Kroaten in der Landeshauptstadt fiebern dem Spiel entgegen.

Das Kroatische Team ist die Überraschungsmannschaft dieser WM. Morgen trifft sie im Endspiel auf Frankreich, das sich den zweiten Stern auf dem Trikot verdienen will. Obwohl Frankreich als Favorit gehandelt wird, erwarten die Fans ein spannendes Spiel. Auch in Düsseldorf steigt die Vorfreude, vor allem unter Franzosen und Kroaten. Zahlenmäßig dürfte die Stimmung ausgeglichen sein: In der Landeshauptstadt leben 3720 Kroaten und 3328 Franzosen.

Zentrum der kroatischen Gemeinde in Düsseldorf ist der Stadtteil Oberbilk, erzählt Zeljko Marijancevic. Der Kroate ist Besitzer des Café „Ohme Jupp“ in der Altstadt. „Die Kroaten hier bestreiten gern das Nachtleben gemeinsam“, sagt er. Ein Geheimtipp ist der Club Ambis in Lierenfeld. „Hier feiern die Menschen vom Balkan“, heißt es dort.

Morgen dürfte es dort allerdings leerer als gewohnt sein, denn die Disco überträgt keinen Fußball. Anders sieht es beispielsweise in der Bar Louisianna auf der Bolkerstraße aus. Die Kneipe ist ein Stammlokal der kroatischen Fußballfans. „Wenn Spiele sind, ist hier die Hölle los“, sagt eine Mitarbeiterin. Auch im „Ohme Jupp“ läuft morgen Fußball. „Wir erwarten ein volles Haus, weil viele Besucher auch mit Freunden aus der Gegend kommen“, sagt Inhaber Marijancevic. Wie das Spiel ausgeht? „Es wird hart. Aber ich glaube an unsere Jungs. Wir gewinnen 2:1“.

  • WM 2018 : Frankreich - Kroatien: die Fakten zum Spiel
  • Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan.
    Demonstration in Düsseldorf : Knapp 200 Menschen protestieren gegen Erdogan-Besuch

Auch die Franzosen in Düsseldorf fiebern dem Spiel entgegen; vor allem im Stadtteil Grafenberg, wo viele von ihnen rund um die französische Schule wohnen. In Restaurants und Institutionen wird gemeinsam das Finale verfolgt, unter anderem im Französischen Kulturinstitut in der Carlstadt. Dort wird auch der Generalkonsul Vincent Muller das Spiel sehen. „Ich habe extra Urlaub genommen“, sagt er. Sein Tipp: „Wir können nicht wissen, wer gewinnt. Ich hoffe natürlich auf Frankreich.“ Ganz Diplomat.

„Die Kroaten sind motiviert, aber wir gewinnen, 2:1“, vermutet Emanuel Louvet vom französischen Restaurant Les Halles St. Honoré an der Nordstraße. Er erwartet nicht nur Franzosen. „Seit Deutschland raus ist, kommen viele Deutsche.“

Aber nicht nur in den französischen und kroatischen Hochburgen wird morgen der Fußball ein letztes mal regieren. Irgendwann am Abend, wenn das Hupen der Autokorsos verklungen ist, wird wieder Ruhe in der internationalen Fußballwelt einkehren – und die Fans können sich auf die EM 2020 freuen.