Bremssysteme gelöst: Kran krachte ins Haus - wer war der Täter?

Bremssysteme gelöst : Kran krachte ins Haus - wer war der Täter?

Wer löste die drei Bremssysteme eines Baukrans in einer Dezembernacht 2006 - und ließ das tonnenschwere Gefährt dadurch auf abschüssiger Straße in Unterbach in die Fassade eines Einfamilienhauses krachen? Das konnte das Jugendschöffengericht auch nach etlichen Zeugenvernehmungen nicht aufklären, sprach deshalb gestern einen 19-jährigen Jugendlichen von diesem Vorwurf frei. Ihm sei die Tat nicht nachzuweisen, hieß es zur Begründung.

<

p class="text">Völlig straffrei kam der 19-Jährige aber nicht davon. Wegen Diebstahls einer Feuerwehrjacke, die er bei dem Kran-Einsatz entwendet hatte, wurde eine zuvor bereits verhängte Jugendstrafe von 18 Monaten (auch wegen Diebstählen, versuchter Erpressung, Sachbeschädigung, Unfallflucht und Körperverletzung) gestern aufgestockt auf jetzt zwei Jahre - und erneut zur Bewährung ausgesetzt. Der Angeklagte hatte den gefährlichen Eingriff in den Straßenverkehr stets bestritten. Der Sachschaden durch den losrollenden Kran betrug rund 12000 Euro. Gestanden hat der junge Mann lediglich den Diebstahl. Immerhin war die Feuerwehrjacke in seinem Besitz gefunden worden.

Bei jugendlichen Kumpels soll der 19-Jährige damals außerdem aber mit dem Lösen der Bremskeile an jenem Baukran geprahlt haben. Doch als Zeugen vernommen, hat keiner seiner damaligen Freunde diese Version jetzt vor Gericht bestätigt. Einer der Schüler meinte, er habe seine damals belastende Aussage gegen den Angeklagten "anders gemeint". Er habe bei der Polizeivernehmung lediglich berichtet, was als Gerücht damals in Unterbach kursierte.

(RP)
Mehr von RP ONLINE