1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf

Düsseldorf: Kostenlose Ladestation für E-Bikes

Düsseldorf : Kostenlose Ladestation für E-Bikes

Projekt der Stadtwerke: Am Rheinufer können ab sofort die Akkus wieder aufgeladen werden.

So richtig anstrengend ist das Radeln mit dem Elektro-Fahrrad nicht. Und so richtig weit ist der Weg vom Rathaus ans Rheinufer auch nicht. Kein Wunder, dass Oberbürgermeister Dirk Elbers gestern ausgesprochen fröhlich und gut gelaunt mit dem Elektro-Rad vorfuhr, um die neue Ladestation am Rathausufer zu eröffnen.

Direkt an der Ecke Zollstraße haben die Stadtwerke eine Ladesäule installiert, in der die Akkus der sogenannten E-Bikes aufgeladen werden können. Das Aufladen klingt relativ einfach: Nutzer schalten die Ladesäule mit Hilfe ihres Handys und einer SMS mit dem Stichwort "StartStromtanke" frei. Die Nummer und das Stichwort sind auf einer großen Tafel direkt neben der Ladesäule gut lesbar notiert.

Die Radfahrer erhalten wenig später eine SMS mit einer Bestätigung. Das Schloss zur Ladesäule wird entriegelt. Der Akku und das Ladegerät können dann in die Station gelegt werden. Der Kasten wird sicher verschlossen, so dass die Kunden währenddessen in der Altstadt bummeln können. "Sie könnten auch ins Uerige gehen und ein Bier trinken, aber nicht zu viel", sagte Elbers.

  • Fotos : Das sind die Fahrrad-Spezialisten aus Düsseldorf
  • Düsseldorf : 25.000 Menschen besuchen den Fahrradtag
  • Fahrrad : Radeln mit elektrischer Unterstützung
  • Düsseldorf : Radfahren: Stadt muss sich rüsten
  • Fahrrad-Messe : Radaktiv-Tag - das erwartet die Besucher
  • Jonges-Baas Wolfgang Rolshoven.
    Streit um steigende Mieten : Ärger über Kommentar von Jonges-Baas zu hohen Mieten

Das Fahrrad ohne Akku kann auch an der Ladesäule abgeschlossen werden. Wenn der Akku genug Strom geladen hat, sendet der Kunde eine SMS mit dem Inhalt "Stop Stromtanke". Der Kunde erhält eine Bestätigung, dass der Ladevorgang beendet wurde. Das Aufladen ist kostenlos, es fallen lediglich die Gebühren des Netzanbieters für zwei SMS an. "Das System haben wir gemeinsam mit unseren Auszubildenden und Partnern entwickelt", sagt Rainer Pennekamp, Vorstandsmitglied der Stadtwerke.

Die Anmeldung per Handy habe für die Radfahrer viele Vorteile. Fast jeder habe ein Handy und könne spontan den Akku des E-Bikes aufladen. Eine Lösung mit einer Karte, die man vorher beantragen müsste, sei weitaus komplizierter, so Pennekamp.

Kurzfristig sollen noch zwei weitere Ladestationen installiert werden, so dass dann drei Fahrradladestationen nebeneinanderstehen. Sollten die Säulen gut angenommen werden, könnten auch an anderen Standorten im Stadtgebiet weitere Ladestationen hinzukommen.

E-Bikes werden immer beliebter. In Deutschland sind bereits mehr als 1,2 Millionen Stück verkauft worden, allein im vergangenen Jahr waren es mehr als 300 000. Wie viele E-Bikes bereits in Düsseldorf unterwegs sind, darüber gibt es nur grobe Schätzungen. Die Stadt hat für die Mitarbeiter des Rathauses zwölf E-Räder angeschafft. Sie müssen vorher per E-Mail gebucht werden. Außer natürlich man heißt Dirk Elbers und ist Oberbürgermeister.

(RP/ila)