1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf

"Ein warmes Mittagessen für jedes Kind": Kortmann im Interview mit Center.TV

"Ein warmes Mittagessen für jedes Kind" : Kortmann im Interview mit Center.TV

Nach Dirk Elbers, dem Spitzenkandidaten der CDU für die OB-Wahl, war auch seine rot-grüne Mitbewerberin um das Amt, Karin Kortmann, zum Sommer-Interview bei Center.TV. Heute Abend um 20.15 Uhr wird das Zwiegespräch mit Sabine Noethen ausgestrahlt.

Darin räumt die Düsseldorfer Bundestagsabgeordnete und für den Wahlkampf beurlaubte Staatssekretärin im Bundesentwicklungsministerium ein, dass ihr die Entscheidung, am 31. August anzutreten, schwer gefallen sei. Zum einen, weil sie einen guten Job in Berlin habe, aber auch, weil sie sich sorgte, dies könnte zur Belastung für ihre minderjährigen Kinder werden. Die Familie habe sie jedoch ermuntert und schnell sei ihr klar gewesen: "Ja, ich kann das, ja, ich will das."

Auf die Frage, was sie als OB als erstes verändern würde, sagt die 49-Jährige: "Ein warmes Mittagessen für jedes Kind in dieser Stadt." Dies solle subventioniert werden, aber nicht komplett gebührenfrei sein. Die Eltern müssten mit einem Euro beteiligt werden. Gebührenfrei sollen unter einer Oberbürgermeisterin Kortmann die Kindergartenplätze werden — in dieser Frage liegt sie mit Elbers und dem verstorbenen OB Erwin auf einer Linie.

Als weitere Schwerpunkte im Wahlkampf nennt die Chefin des Düsseldorfer SPD-Unterbezirks das Schaffen von sozialem Wohnraum, Unterstützung für hilfsbedürftige Familien, Internationalität und regionale Zusammenarbeit. Zu Elbers' Ankündigung, die Gewerbesteuer um fünf Prozentpunkte zu senken, um die Unternehmen zu entlasten, bleibt Kortmann allerdings wortkarg. Dafür spricht sie sich klar für die Einführung von Umweltzonen aus.

  • Fotos : Das ist Dirk Elbers
  • Fotos : Das waren Erwins Vorgänger
  • Serie: OB-Kandidaten im Portrait (1) : Karin Kortmann: Wahlkampf mit Umwelt-Themen
  • Spontane Podiumsdiskussion : Elbers und Kortmann erstmals gemeinsam
  • Wahlkampf auf zwei Rädern : Zwölf Kilometer mit Kortmann
  • Die Taube – wie auf diesem
    Bischof Bode und Karin Kortmann über Pfingsten : „Wir haben die Wahrheit nur als Weg“

Weitere Themen sind der Streit um Wohnen im Hafen, der Kö-Bogen, aber auch der von Kortmann geforderte Parkplatznachweis für Zweit- und Drittwagen. Da gibt sich die Spitzenkandidatin im Interview von SPD und Grünen deutlich moderater, rückt von der Idee ab, die Zulassung der Fahrzeuge vom Stellplatznachweis abhängig zu machen und sagt: "Ich muss was zurechtrücken. Ich bin doch nicht die Kontroletti-Frau."

(RP)